DR. MATHIAS EICHHORN

Mathias eichhorn

Pädagogischer Mitarbeiter

Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt politische Bildung


Dr. Mathias Eichhorn
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
Postfach PEG 19
60323 Frankfurt am Main

Raum 3.G 174
(069) 798-36541

eichhorn@soz.uni-frankfurt.de

Sekretariat

Lehre


Sprechstunde im Wintersemester 2017/18

Montag von 16:00 - 18:00 Uhr

Die Sprechstunde am 04.12. findet nur von 16:00 - 17:00 Uhr stattt.

Es ist keine Anmeldung zur Sprechstunde nötig.

Prüfungen

Für die Prüfungen im Frühjahr 18 nehme ich keine Anmeldungen mehr an.
Nach dem SoSe 18 bin ich nicht mehr an der Goethe-Universität und prüfe nur noch Kandidaten, die bei mir einen Seminarschein (Leistungsschein) erworben haben.







Vita

seit 2013: Pädagogischer Mitarbeiter an der Professur für Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt politische Bildung der Goethe-Universität Frankfurt am Main

seit 1989: Lehrer für die Fächer Politik und Wirtschaft, ev. Religion, Geschichte, Ethik und Philosophie (Anna-Schmidt-Schule, Frankfurt am Main bis 1998; Otto-Hahn-Schule, Frankfurt am Main bis 2002 und Elisabethenschule, Frankfurt am Main bis 2013)

1980 bis 1985: Studium der Politikwissenschaft und der ev. Theologie für das Lehramt an Gymnasien an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main


Publikationen

Monographien

Protestantismus und Neutralisierung. Die Begründung der Republik aus dem Geist der Reformation unter Verweis auf Martin Bucer, Berlin 2016 (Duncker & Humblot)

Paulus und die imperiale Theologie der Evangelien. Das Neue Testament als kontroverser politischer Machtdiskurs, Berlin 2011

Carl Schmitts Verständnis des Staates als geschichtliche Größe, Neubiberg 1998 (später noch einmal erschienen in: Rüdiger Voigt (Hg.): Carl Schmitts Staatsverständnis, Baden-Baden 2001, 2. überarbeitete Auflage 2015)

Es wird regiert! Der Staat im Denken Karl Barths und Carl Schmitts in den Jahren 1919-1938, Berlin 1994

Herausgeberschaften

Alles, was Recht ist. Festschrift zum 60. Geburtstag von Lutz Simon, Frankfurt a. M. 2001 (Peter Lang Verlag)


Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden

Imperiale Freund-Feind-Unterscheidung und die Theologie Reinhold Niebuhrs, in: Herfried Münkler /Eva M. Hausteiner (Hg.): Die Legitimation von Imperien, Frankfurt a. M./New York 2012

Der Streit Luthers mit Erasmus über die Willensfreiheit, in: Norbert Fischer (Hg.): Die Gnadenlehre als ‚salto mortale’ der Vernunft?, München 2012

Die Abwicklung des Helden im amerikanischen Western, in: Harald Bluhm/Karsten Fischer/Marcus Llanque (Hg.): Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte, Berlin 2011

Kein Friede und keine Sicherheit. Eine politische Lesart der paulinischen Briefe, in: Hans-Heinrich Nolte (Hg.): Zeitschrift für Weltgeschichte, 11. Jg., Heft 2, München 2010

Erwählung – Bildung – Demokratie. Das Gemeinwohlverständnis in der reformierten Tradition, in: Herfried Münkler/Harald Bluhm (Hg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn B. 4. Zwischen Normativität und Faktizität, Berlin 2002

Waldgänger und Schriftsteller. Die Welt des Partisanen im Werk Ernest Hemingways und Ernst Jüngers, in: Münkler, Herfried (Hrsg.): Der Partisan. Theorie, Strategie, Gestalt, Opladen 1990

Ernesto Che Guevara, der tragische Held der Revolution, in: Herfried Münkler (Hg.): Der Partisan. Theorie, Strategie, Gestalt, Opladen 1990


Unterrichtsmaterialien

Ich bin gefragt, Ethiklehrbuch für die Jahrgangsstufe 5/6 und Lehrerband, Berlin 1998