Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt deutsche und europäische Außenpolitik

powered by wordart.com


Aktuelle Neuerscheinungen und Publikationen

The German White Paper 2016 and the Challenge of Crafting Security Strategies (2019)

Cover aspen

The German White Paper 2016 and the Challenge of Crafting Security Strategies (2019)

edited by Gunther Hellmann and Daniel Jacobi

This Report summarizes the findings of a research project conducted with the support of Gerda Henkel Foundation at Goethe University and a workshop on strategy formation jointly organized with the Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) in 2018. It brings together policy makers from the fields of German foreign and security policy with journalists and academics to reflect on the lessons learned from the strategy-making process in the context of the 2016 German White Paper.

Full text

Ein Meinungsbeitrag von Gunther Hellmann und Daniel Jacobi – „Auswege aus Deutschlands wachsenden strategischen Dilemmata“ – fasst Kernthesen der Veröffentlichungen The German White Paper 2016 and the Challenge of Crafting Security Strategies (Frankfurt und Berlin: Goethe Universität und Aspen Institute Germany, 2019) und Das Weißbuch 2016 und die Herausforderungen von Strategiebildung (ZfAS Sonderheft 2019) (Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2019) zusammen.

Das Weißbuch 2016 und die Herausforderungen von Strategiebildung (2019)

Cover strategie 2019

Das Weißbuch 2016 und die Herausforderungen von Strategiebildung (2019)

Herausgegeben von Daniel Jacobi und Gunther Hellmann

Gegenwärtige Strategiebildungsprozesse müssen sich mit einer ihnen konstitutiv eingelassenen, zentralen Spannung befassen: Auf der einen Seite präsentieren sie sich stets als fixierte Form, stehen aber andererseits einer sicherheitspolitischen Umwelt entgegen, die dynamischer ist als jemals zuvor. Zentral hierbei ist nicht nur die Frage der zukünftigen (Neu-)Gestaltung sicherheitspolitischer Strategiebildung auf der institutionellen und prozessualen Ebene. Als Dokument eines demokratischen Gemeinwesens stellt sich gleichermaßen die Frage nach einer weiterreichenden Einbindung der Öffentlichkeit. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes debattieren diese Herausforderung entlang des Weißbuchs 2016 der Bundesregierung.

Mehr Informationen

Ein Meinungsbeitrag von Gunther Hellmann und Daniel Jacobi – „Auswege aus Deutschlands wachsenden strategischen Dilemmata“ – fasst Kernthesen der Veröffentlichungen The German White Paper 2016 and the Challenge of Crafting Security Strategies (Frankfurt und Berlin: Goethe Universität und Aspen Institute Germany, 2019) und Das Weißbuch 2016 und die Herausforderungen von Strategiebildung (ZfAS Sonderheft 2019) (Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2019) zusammen.

Theorizing Global Order

Cover theorizing global order

Theorizing Global Order

Theorizing Global Order. The International, Culture and Governance

Die Theoretisierung internationaler Beziehungen setzte immer schon ein Verständnis des Gegenstandsbereichs voraus, über den reflektiert wird - etwa das "Internationale" und "Globale" oder Kategorien wie "Beziehungen" und "System". Obwohl "Ordnung" eine zentrale Kategorie sowohl des politischen Diskurses als auch der Disziplin der Internationalen Beziehungen ist, wird das Konzept erstaunlich wenig theoretisiert. Dieser Band bietet divergierende zeitgenössische Perspektiven darauf, wie globale Ordnung theoretisch gefasst werden kann.

Mehr Information

Ordnung und Regieren in der Weltgesellschaft

Cover kdw festschrift

Ordnung und Regieren in der Weltgesellschaft

Herausgegeben von Matthias Albert, Nicole Deitelhoff und Gunther Hellmann

Der Band setzt sich mit den Bedingungen und Möglichkeiten internationalen oder globalen Regierens in einer sozialen Umwelt (Weltgesellschaft) unter drei Perspektiven auseinander: der Perspektive von Theorien globaler Ordnung, der Perspektive spezifischer Formen globaler Ordnungsbildung und der Perspektive die Normativität globaler Ordnung. Die Beiträge des Bandes besetzen Schnittstellen in  einer Reihe von Diskussionen, die in den Internationalen Beziehungen zu Ordnung und Ordnungsbildung in der internationalen Politik, zum Regieren jenseits des Nationalstaates, sowie zur Stellung internationaler Politik in der Weltgesellschaft geführt werden.

Mehr Information

Uses of 'the West'

Uses of the west cover jpg

Uses of 'the West'

Uses of the 'West'. Security and the Politics of Order.

edited by Gunther Hellmann and Benjamin Herborth

The notion of 'the West' is commonly used in politics, the media, and in the academic world. To date, our idea of 'the West' has been largely assumed and effective, but has not been examined in detail from a theoretical perspective. Uses of 'the West' combines a range of original and topical approaches to evaluate what 'the West' really does, and how the idea is being used in everyday political practice. This book examines a range of uses of 'the West', and traces how 'the West' works in a broad array of conceptual and empirical contexts, ranging from the return of geopolitics - via a critical review of the debates surrounding Samuel Huntington's Clash of Civilization thesis - to the question of the future of 'the West'. Analysis extends further to the repercussions of the war on terror on Western democracy and the processes of delineating the Western from the non-Western, as well as observations of the institutional transformations of Western order.

More information

The Transformation of Foreign Policy

Cover transformation of foreign policy

The Transformation of Foreign Policy

The Transformation of Foreign Policy. Drawing and Managing Boundaries from Antiquity to the Present

edited by Gunther Hellmann, Andreas Fahrmeir and Miloš Vec

The study of foreign policy is usually concerned with the interaction of states, and thus with governance structures which emerged either with the so-called 'Westphalian system' or in the course of the 18th century: diplomacy and international law. As a result, examining foreign policy in earlier periods involves conceptual and terminological difficulties, which echo current debates on 'post-national' foreign policy actors like the European Union or global cities. This volume argues that a novel understanding of what constitutes foreign policy may offer a way out of this problem. It considers foreign policy as the outcome of processes that make some boundaries different from others, and set those that separate communities in an internal space apart from those that mark foreignness. The creation of such boundaries, which can be observed at all times, designates specific actors - which can be, but do not have to be, 'states' - as capable of engaging in foreign policy. As such boundaries are likely to be contested, they are unlikely to provide either a single or a simple distinction between 'insides' and 'outsides'. In this view, multiple layers of foreign-policy actors with different characteristics appear less as a modern development and more as a perennial aspect of foreign policy. In a broad perspective stretching from early Greek polities to present-day global cities, the volume offers a theoretical and empirical presentation of this concept by political scientists, jurists, and historians.

More information


Kontakt

Sekretariat

Irene Opaterny


Raum: 3.G 010
Tel: +49 69 798 36 605
E-Mail: opaterny@soz.uni-frankfurt.de

Öffnungszeiten:
Montag: 9.00-12.00 und 14.00-15.30
Dienstag bis Donnerstag: 13.30-15.30

Sprechstunde

Für die Sprechstunden  können Sie sich über dieses "doodle"  anmelden. Ihr Name ist nur für Prof. Hellmann sichtbar.