Prof. Dr. Nicole Deitelhoff

Curriculum Vitae (Kurzform)

Nicole Deitelhoff hat seit 2009 eine Professur für Internationale Beziehungen und Theorien Globaler Ordnungen an der Goethe-Universität Frankfurt inne. Sie ist Mitglied des Direktoriums des Frankfurter Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“an der Goethe-Universität und seit April 2016 Geschäftsführende Direktorin des Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK). Aktuell leitet sie den Programmbereich II "Internationale Institutionen" sowie (Co-Leitung) den Programmbereich III "Transnationale Akteure" an der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK). Zuvor war sie unter anderem als Forschungsprofessorin an der Universität Bremen im Sonderforschungsbereich „Staatlichkeit im Wandel“, als Gastprofessorin an der Hebrew Universität Jerusalem und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HSFK und der Technischen Universität Darmstadt tätig.

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen internationale Institutionen und Normen, Grundlagen politischer Herrschaft und ihre Legitimation jenseits des Nationalstaats sowie Formen internationalen Widerstands wie Opposition und Dissidenz. Zu ihren bekanntesten Veröffentlichungen zählt „Überzeugung in der Politik“ (Suhrkamp 2006), für die sie unter anderem den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhielt.  2009 gab sie zusammen mit Jens Steffek einen Band zu „Was bleibt vom Staat?“ heraus. Zu ihren neueren Publikationen zählen unter anderem "Herrschaft in den Internationalen Beziehungen" (Springer 2017; zusammen mit Christopher Daase, Ben Kamis, Jannik Pfister und Philipp Wallmeier) sowie das "Lehrbuch der International Beziehungen: Per Anhalter durch die IB-Galaxis" (C.H. Beck 2016; zusammen mit Michael Zürn).

2017 wurde sie mit dem Schader-Preis der Schader-Stiftung ausgezeichnet.

Einen Lebenslauf im PDF-Format finden Sie hier.


Forschungsschwerpunkte

  • Internationale Politische Theorie (insbesondere: Demokratie- und Herrschaftstheorien, Opposition und Widerstandsphänomene)
  • Normen- und Institutionentheorien
  • Global Governance
  • Sicherheitspolitik
  • Soziale Bewegungen