Dr. Daniel Mertens

Foto mertens 1

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Internationale Beziehungen und Internationale Politische Ökonomie

 

Goethe-Universität Frankfurt am Main
FB 03: Gesellschaftswissenschaften
Institut für Politikwissenschaft

Campus Westend – PEG
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
60323 Frankfurt
Raum: PEG 3 G 177

Tel: +49 69 798 36503
E-Mail: mertens@soz.uni-frankfurt.de

Sprechstundentermine: nach Vereinbarung


VITA  |  FORSCHUNG  |  LEHRE  |   PUBLIKATIONEN  |  VORTRÄGE


Zur Homepage der Professur

VITA

Daniel Mertens (geb. 1981) ist Politikwissenschaftler mit den Schwerpunkten Politische Ökonomie, Finanzialisierung und Institutionentheorie. Mit einer Arbeit zur Privatverschuldung im deutschen Export-Spar-Regime wurde er im Sommer 2014 an der Universität zu Köln promoviert. Zuvor war er Promotionsstipendiat am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung sowie Projektmitarbeiter im dort angesiedelten Projekt „Die Finanzkrise des Staates im Kapitalismus der Gegenwart“. 2012 war er Gastwissenschaftler an der Northwestern University in Evanston (USA) und von 2018 bis 2019 verwaltete er die Professur für International Vergleichende Politische Ökonomie an der Universität Osnabrück. Sein Studium der Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bonn und der University of Leeds (UK) schloss er ab mit einer Arbeit über die Transformation der Arbeitsbeziehungen im ‚Rheinischen Kapitalismus‘. Daniel Mertens ist Mitglied des DFG-geförderten Forschungsnetzwerks "The Politics of Money" und Mitarbeiter im DFG-Projekt "Eine BICs-Variante des Kapitalismus? Herausforderungen für die Stabilität des Wirtschaftsmodells großer Schwellenländer am Beispiel Brasiliens und Indiens".

FORSCHUNG

Vergleichende Kapitalismusforschung; Finanzialisierung und Verschuldung; Institutionentheorie; Fiskal- und Sozialpolitik; Arbeitsbeziehungen

LEHRE

Wintersemester 2017/2018:

Proseminar: Grundlagen der Finanzmärkte für die Sozialwissenschaften, Di 16-18 Uhr, SH 1.101
Proseminar: Von Schulden und Steuern: Politische Ökonomie der Staatsfinanzen, Mo 12-14 Uhr, SH 0.109

Wintersemester 2016/2017:

Proseminar: Institutionentheorie und kapitalistische Ordnung, Mo 10-12 Uhr, SH 1.101
Proseminar: Grundlagen der Finanzmärkte für die Sozialwissenschaften, Di 16-18 Uhr, SH 1.104

Sommersemester 2016:

Proseminar: Von Schulden und Steuern: Politische Ökonomie der Staatsfinanzen, Mo 10-12 Uhr, SH 3.101
Seminar: Wirtschaftsdemokratie: Herausforderungen der Finanzialisierung, Teil II, Blockveranstaltung

PUBLIKATIONEN

Monographie

2015: Erst sparen, dann kaufen? Privatverschuldung in Deutschland. Frankfurt/New York: Campus.

Herausgeberschaften

2019 i.E.: Routledge International Handbook of Financialization (mit Philip Mader und Natascha van der Zwan). London/New York: Routledge.

2018: Demokratieprobleme des Steuerstaates im 21. Jahrhundert (mit Sebastian Huhnholz und Thomas Rixen). Schwerpunktheft der Politischen Vierteljahresschrift 59 (1).

Beiträge in Fachzeitschriften

2018: Finanzialisierung und Wohlfahrtsstaat: Konzepte und Befunde zur Rolle von Finanzmärkten in der Sozialpolitik(forschung) (mit Jan-Ocko Heuer). Sozialer Fortschritt, 67, 737-758.

2018: Market-based but state-led: the role of public development banks in shaping market-based finance in the European Union (mit Matthias Thiemann). Competition and Change 22 (2), 184-204.

2018: Demokratie oder Fiskalunion? Herausforderungen und Strukturprobleme der fiskalischen Integration in Europa. Politische Vierteljahresschrift 59 (1), 81-102.

2018: Demokratieprobleme des Steuerstaates im 21. Jahrhundert. Eine Einführung (mit Sebastian Huhnholz und Thomas Rixen). Politische Vierteljahresschrift 59 (1), 3-11.

2017: Building a hidden investment state? The European Investment Bank, national development banks and European economic governance (mit Matthias Thiemann). Journal of European Public Policy, online first.

2017: Borrowing for social security? Credit, asset-based welfare and the decline of the German savings regime. Journal of European Social Policy 27 (5), 474-490.

2017: Putting ‘merchants of debt’ in their place: the political economy of retail-banking and credit-based financialization in Germany. New Political Economy 22 (1), 12-31.

2015: Sparst Du noch oder leihst Du schon? Der Aufstieg kreditbasierter Sozialpolitik in Deutschland. Zeitschrift für Sozialreform 61 (3), 239-264.

2010: Politik im Defizit: Austerität als fiskalpolitisches Regime (mit Wolfgang Streeck). Der moderne Staat 3 (1), 7-29.

2010: Politik im Defizit (mit Wolfgang Streeck). Berliner Republik 4, 14-17.

Beiträge in Sammelbänden

2017: The ‘New Welfare State’ under Fiscal Strain: Austerity Gridlocks and the Privatisation of Risk. In: Hemerijck, Anton (Hg.): The Uses of Social Investment. Oxford: Oxford University Press, 77-87.

2014: Privatverschuldung als Kompensationsmechanismus im Norden und Süden: Zum neoliberalen Kontext der Mikrofinanz. In: Klas, Gerhard und Philip Mader (Hg.), 2014: Rendite machen und Gutes tun? Mikrokredite und die Folgen neoliberaler Entwicklungspolitik. Frankfurt/New York: Campus, 151-158 (ebenso Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung)

2014: Pensionsfonds-Kapitalismus und privatisierter Keynesianismus - Zur Finanzialisierung privater Haushalte (mit Richard Meyer-Eppler). In: Heires, Marcel und Andreas Nölke (Hg.): Politische Ökonomie der Finanzialisierung. Wiesbaden: Springer VS, 259-274.

2013: Public Finance and the Decline of State Capacity in Democratic Capitalism (mit Wolfgang Streeck). In: Schäfer, Armin und Wolfgang Streeck (Hg.): Politics in the Age of Austerity. Cambridge: Polity Press, 26-58.

Arbeitspapiere, Besprechungen & Debattenbeiträge

2019: Das Comeback der Staatsbanken? Blog-Beitrag für das WSI der Hans-Böckler-Stiftung, Work on Progress, 03.04.2019: https://www.boeckler.de/wsi_blog_119097.htm

2018: So regiert der Dollar die Welt (mit Kai Koddenbrock). Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 43, vom 28.10.2018.

2018: The European Investment Bank is becoming increasingly politicized (mit Matthias Thiemann). Blog-Beitrag für London School of Economics and Political Science, LSE EUROPP, 23.10.2018: https://blogs.lse.ac.uk/europpblog/2018/10/23/the-european-investment-bank-is-becoming-increasingly-politicised/

2017: Sandy B. Hager: Public Debt, Inequality and Power. The Making of a Modern Debt State. Berkeley: University of California Press 2016. Rezension auf soziopolis.de, 19.09.2017.

2017: Ismail Ertürk & Daniel Gabor (eds.): The Routledge Companion of Banking Regulation and Reform. New York: Routledge 2017. Book review in: Economic Issues 22 (1), 119-120.

2016: Was ist eigentlich Finanzialisierung? Prager Frühling 26, o.S.

2015: Varianten der Finanzialisierung? Was treibt und was bremst die private Verschuldung. MPIfG Jahrbuch 2015-2016. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, 55-60.

2013: Kalle Lasn /Adbusters (eds.): Meme Wars. The Creative Destruction of Neoclassical Economics. London: Penguin 2012. Book review in: European Economic Sociology Newsletter, 15.1.

2011: Fiscal Austerity and Public Investment. Is the Possible the Enemy of the Necessary? (mit Wolfgang Streeck). MPIfG Discussion Paper 11/12. Cologne: Max Planck Institute for the Study of Societies.

2011: Düstere neue Welt: Fiskalische Austerität und öffentliche Investitionen (mit Wolfgang Streeck), www.oekonomenstimme.org, 21.10.2011.

2010: An Index of Fiscal Democracy (mit Wolfgang Streeck). MPIfG Working Paper 10/3. Cologne: Max Planck Institute for the Study of Societies.