Dr. Greta Wagner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Institut für Soziologie
Hauspostfach 36

Campus Westend - PEG Gebäude
Raum 3.G063
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
D-60629 Frankfurt am Main

Tel: +49 (0)69 798-36592
E-Mail: greta.wagner@soz.uni-frankfurt.de

(Foto: Körber-Stiftung / David Ausserhofer)

 

VITA  ARBEITSGEBIETE  |  LEHRE  |   PUBLIKATIONEN UND VORTRÄGE


Aktuelles

Demnächst erscheint:  
   

Greta Wagner ist vom
01. September bis
31. Dezember 2016
Visiting Scholar am
Department of Sociology der Brown University


 
 


Vita

  • Geboren 1981 in Kirchheimbolanden (Rheinland-Pfalz).
  • Studium der Soziologie an der Freien Universität Berlin und an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
  • 2009 Studienabschluss als Diplomsoziologin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
  • Okt. 2009 - Okt. 2011 Stipendiatin und Mitglied der Nachwuchsgruppe "Krise und normative Ordnung – Variationen des 'Neoliberalismus' und ihre Transformation" im Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe- Universität Frankfurt am Main.
  • Jan. - Juli 2011 Visiting Scholar am Anthropology Department der New School for Social Reserach, New York. Gefördert durch den DAAD.
  • Seit Nov. 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Soziologie mit dem Schwerpunkt Soziale Ungleichheit an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
  • Okt. 2014 Promotion zur Dr. phil an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
  • Jan. - März 2015 Visiting Fellow an der School of Social Policy, Sociology and Social Research der University of Kent in Canterbury.

Arbeitsgebiete

Arbeits- und Organisationssoziologie

Soziale Ungleichheit

Emotionssoziologie

Soziologische Zeitdiagnosen

Theorien sozialen Leidens

Soziologie der Moral

Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung




Lehre


Lehre in vergangenen Semestern

SoSe 2016
Mitleid und Solidarität (zus. mit Thomas Biebricher)

WiSe 2015/16
Soziologische Zeitdiagnosen (zus. mit Sarah Pritz)

SoSe 2015
Klassen und Klassifikationen: Symbolische Ordnungen sozialer Ungleichheit

WiSe 2014/15
Einführung in die Ungleichheitssoziologie

SoSe 2014
Soziologie und Kritik

WiSe 2013/14
Wirtschaft und Emotionen

SoSe 2013
Neuroenhancement in Schule und Gesellschaft

WiSe 2012/13
Arbeit und Erschöpfung

SoSe 2012:
Soziologie der Wettbewerbsgesellschaft (zus. mit Sighard Neckel)


Publikationen und Vorträge

Monographie

He­r­aus­ge­ber­schaften

  • Anna Katharina Schaffner, Sighard Neckel und Greta Wagner (Hg.): Burnout, Fatigue, Exhaustion: An Interdisciplinary Perspective on a Modern Affliction, Basingstoke, Palgrave Macmillan (im Erscheinen).

Zeitschriftenartikel

  • Besser Werden. Praktiken emotionaler Selbststeuerung, in Mittelweg 36, 1-2/2015, S. 188-210.

Buchbeiträge

  • Leveling the playing field: Fairness in the Cognitive Enhancement Debate. In: Elisabeth Hildt/Andreas G. Franke (Hg.): Cognitive Enhancement. An Interdisciplinary Perspective. Dordrecht/Heidelberg/New York/London 2013: Springer.

Beiträge in Magazinen und Zeitungen

  • Getting Shit Done. Neuroenhancement in Der Arbeitsgesellschaft der Gegenwart. In: Kultur und Gespenster, Hamburg, Textem Verlag (im Erscheinen).
  • Cognitive Enhancement. Wettbewerb und Selbstführung in der Leistungsgesellschaft. In: diskus 2012, Nr. 1, S. 35-38.
  • Neuro-Enhancement. Queere Intervention? In: Prager Frühling, Oktober/2010.

Working Papers

Vorträge (Auswahl)

  • „Was wird verbessert beim pharmakologischen Neuroenhancement?“ Diskurs-Symposium „Neuro-Enhancement in der Bildungs- und Arbeitswelt – NEIBA“, Hochschule Darmstadt, 30.10.2015.
  • „Erschöpfung als Signum der Gegenwart“, Tagung „Das überforderte Subjekt. Psychopathologie und beschleunigte Lebensformen“, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Anthropologie, Psychiatrie und Psychotherapie 2015, Medizinische Klinik der Universität Heidelberg, 02.- 03.10.2015.
  • „Erschöpfung – eine Pathologie der Gegenwart?“ Vortrag in der Reihe „Absolute Gegenwart“ im Institut für Zukunft in Leipzig, 13.05.15.
  • „Burnout als enttäuschte Selbstverwirklichung“, Tagung „Stress und Unbehagen. Glücks- und Erfolgspathologien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“, Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ an der Universität Konstanz, 18.-20.3.14.
  • "Arbeit in der Wettbewerbsgesellschaft", Tagung "Depression und subjektivierte Arbeit. Zur Gegenwart des systemischen Widerspruch der Arbeitsgesellschaft", Forschungsnetzwerk "Zukunftsperspektiven gerechter Arbeitsgesellschaft", 29./30.01.15 SOFI Göttingen.
  • "Pharmacological Cognitive Enhancement - User's Interpretations", 3rd International and Interdisciplinary Conference on Health, Culture and the Human Body, Istanbul University, 11.-13.09.14.
  • „Coping with Capitalism. Zur Alltagspraxis pharmakologischer Leistungssteigerung“, Jahrestagung der DGS Sektion Wirtschaftssoziologie „Kapitalismus als Lebensform? Deutungsmuster, Legitimation und Kritik in der Marktgesellschaft“, Goethe-Universität Frankfurt, 26.- 27.06.2014.
  • "Warum kritisieren wir Neuroenhancement?", Vortrag in der Reihe "Kritische Soziologie" der Arbeitsgemeinschaft Industrie- und Organisationssoziologie am Institut für Sozialforschung, Frankfurt am Main, 04.02.2014.
  • "Burnout - Warum unsere Gesellschaft so erschöpft ist" Vortrag in der Reihe "Auf der Höhe ? Diagnosen zur Zeit" der Heinrich Böll Stiftung, Berlin, 18.11.2013.
  • "Exhaustion and the Competitive Society", Conference "Exhaustion, University of Kent, Canterbury, 25.10.2013.
  • "The Burnout Patient. An Involuntary Antihero of Post-Growth Society?", Research Stream "Capitalist Crises, Critique of Growth and the Perspectives for a Post-Growth Society", ESA 11th Conference: Crisis, Critique and Change, Turin 31.08.13.
  • "Neuroenhancement zwischen Entgrenzung und Begrenzung von Arbeit", Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie, 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Ruhr-Universität Bochum, 05.10.2012.
  • Burnout: Erschöpfung als "schöpferische Zerstörung"? (gemeinsam mit Sighard Neckel), Ad-Hoc-Gruppe "Leistung und Erschöpfung. Burnout - Kehrseite der Wettbewerbsgesellschaft?" (Organisation: Greta Wagner), 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Ruhr-Universität Bochum, 02.10.2012.
  • "Neuro-Enhancement und Geschlecht." Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Neurokulturen und Geschlecht II", Universität Wien, 05.06.2012.
  • "Die Debatte über Neuro-Enhancement als Austragungsort einer Kultur des Erfolgs", Tagung "Erfolgskulturen der Gegenwart. Neue Perspektiven auf das Verhältnis von Leistung, Anerkennung und Erfolg", WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, 23./24.02.2012.
  • "Subjektivität aus wissenschaftsanthropologischer Sicht", Tagung "Subjektivität im Forschungsprozess", Insitut für Soziologie, Goethe Universität Frankfurt am Main und Sigmund Freud Institut Frankfurt am Main, 01.07.2011.
  • "'Life’s not fair': Conceptions of Fairness and Level Playing Fields in the Cognitive Enhancement Debate", Workshop "The Brain, the Person and the Social", ETH Zürich, 23.-25.06.2011.
  • "The Conception of Fairness in the Neuroethical Debate on Cognitive Enhancement", Cognitive Enhancement: An International Conference for Young Scholars, Johannes Gutenberg Universität Mainz, 21.02.-01.03.2011.