Sozialwissenschaftliche und ökologische Begleitforschung der „Allianz der Elektromobilität“ in der Modellregion Rhein-Main. Teilprojekt: Elektromobilität im Kontext von Arbeit und Leben.


Kooperationspartner: FH Frankfurt (Prof. Dr. Petra Schäfer), FB Humangeographie Goethe-Universität Frankfurt (Prof. Dr. Martin Lanzendorf), e-hoch3 Darmstadt (Dr. Udo Hermenau)

Projektlaufzeit: Juli 2012 – Juni 2015

gefördert durch: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Aktuelles und Terminankündigungen zum Projekt finden Sie hier.

 

Publikationen und Vorträge zu diesem Projekt finden Sie hier.

 

Eine Übersicht der Downloads aus den Projekten zur Elektromobilität finden Sie hier.

 

Projektbeschreibung: Verschiedene Demonstrationsvorhaben im Rahmen der ersten Forschungs- und Förderphase in der Modellregion zeigten die besonderen Möglichkeiten auf, die mit einer unternehmensseitig angesiedelten Etablierung elektromobiler Angebote verbunden sind und für die Einführung neuer Mobilitätsformen eine tragende Rolle spielen können. Gerade in der Region Rhein-Main mit ihrer außergewöhnlich hohen Rate an Pendlerverkehr – nicht nur von und nach Frankfurt, sondern in der gesamten Region – kommt dem Weg zum und vom Arbeitsplatz eine zentrale Bedeutung zu. Am anderen Ende der Wegekette steht der Bereich Wohnen und Leben. Insbesondere großstädtisches Wohnen zeichnet sich dabei zunehmend durch intermodale Formen der Mobilität aus. Sharingkonzepte (Auto, Pedelec, E-Scooter) bieten eine attraktive Möglichkeit einer breiteren Etablierung von Elektrofahrzeugen unterschiedlichen Typs, wie sich in den Demonstrationsvorhaben der ersten Förderphase gezeigt hat. Darüber hinaus ist die Einbindung neuer Mobilitätsformen in bestehende öffentliche Verkehrsangebote eine weitere entscheidende Stellgröße.

Um Elektrofahrzeuge jeglicher Größenklassen verstärkt im Mobilitätsalltag zu verankern, sollen nun relevante Organisationen und (Wirtschafts-) Unternehmen auf ihre mögliche Funktion als ‚Change-Agents‘ (Initiatoren des Wandels) bei der breiten Markteinführung von Elektrofahrzeugen hin untersucht werden.

Die sozialwissenschaftliche Begleitforschung im hier dargestellten Teilprojekt fokussiert also auf zwei zentrale Bedürfnisfelder: ‚berufliche Mobilität‘ (Pendlerverkehr, Dienstwagenflotten usw.) sowie ‚Wohnen und Leben‘ (Wegeketten, Sharing-Konzepte, Infrastruktur usw.). Unternehmen und Verbände in der Modellregion werden als die zentralen Akteure betrachtet, die einen entscheidenden Beitrag zur Marktdiffusion elektromobiler Verkehrsangebote leisten können.

Die zentrale forschungsleitende Fragestellung lautet: Welches sind die zentralen Stell-schrauben für die Akzeptanz von Elektromobilität im Kontext von Arbeit und Leben, und wie können diese im Sinne einer ‚best practice‘ für eine breite Marktdurchdringung erfolgreich genutzt werden?

 

Projektteam

Leitung Teilprojekt
Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dirk Dalichau, Dipl.-Soz.

Wissenschaftliche Hilfskraft
Anne Breitweg

 

Projektpartner

FH Frankfurt – Prof. Dr. Petra Schäfer
https://www.fh-frankfurt.de/index.php?id=2057

Goethe-Universität, Humangeographie – Prof. Dr. Martin Lanzendorf
http://www.humangeographie.de/lanzendorf

e-hoch-3
http://www.e-hoch-drei.de/

 

Modellregion

Leitstelle der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main
http://www.offenbach.de/stadtwerke-offenbach-holding/holding/leitstelle-elektromobilitaet-der-modellregion-rhein-main/

 

Allianz der Elektromobilität
http://www.offenbach.de/stadtwerke-offenbach-holding/holding/leitstelle-elektromobilitaet-der-modellregion-rhein-main/allianz-elektromobilitaet/

 

Kurzvideos der Partner in der Allianz Elektromobilität
http://www.offenbach.de/stadtwerke-offenbach-holding/holding/leitstelle-elektromobilitaet-der-modellregion-rhein-main/allianz-elektromobilitaet/animationen/

 

 

Förderkontext

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
http://www.bmvi.de

Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
http://www.now-gmbh.de

Projektträger Jülich
http://www.ptj.de/