Forschungsschwerpunkte

  • Vergleich politischer Systeme (Schwerpunkt westliche Regierungssysteme)
  • politisches System, Geschichte und Kultur der USA
  • Demokratiequalität und Demokratiemessung
  • Methoden der qualitativ-empirischen Sozialforschung
  • Qualitative Comparative Analysis (QCA)
  • Konzeptformierung und qualitativ-empirische Forschungsdesigns (Fallstudien, process-tracing)
  • Planspiele in der politikwissenschaftichen Lehre

 


Aktuelle Forschungsprojekte

Revolving Doors in the United States and Europe

Comparing Patterns of Changeover between Political Elites and Interest Groups on both Sides of the Atlantic

Gemeinschaftsprojekt von Prof. Bruce E. Cain, Ph.D. (Stanford University, USA), Prof. Sergio Fabbrini (LUISS Rome, Italy), Prof. Claudius Wagemann, Ph.D. (Goethe University Frankfurt, Germany), Edoardo Bressanelli (King’s College London, UK), Lee Drutman, Ph.D. (Sunlight Foundation Washington, DC, USA), Markus Siewert, M.A. (Goethe University Frankfurt, Germany)

The aim of our international study group is to assess, in a comparative perspective, the revolving door effect, i.e. the shift from political office to positions within the interest group sector and vice versa. In the United States, the relationship between the political sphere and the interest group sector in general is highly regulated by federal law. This is especially true for the transition from one arena into the other. In Europe, by contrast, only a few countries, like Germany, France, the United Kingdom, Poland, Slovenia, and Lithuania, have enacted rules on its national interest groups. On the supranational level, the European Union has passed lobbying regulations in 2011, setting up a voluntary registration system for lobbyists. However, even if such regulations on lobbying exist, they are either weak or poorly implemented when it comes to actual revolving door processes.

Focusing on politicians and political staffers within the legislative branches, our study group tackles the following research questions: first, relating to the legal frameworks: what rules do exist concerning politicians and political staffers switching to the interest group sector and how are these regulations implemented? Second, relating to the scale of the revolving door effect: how many politicians and staffers enter the lobbying sector after leaving office? Third, some countries only recently implemented their regulations on the revolving door, e.g. new EU rules will come into effect in 2014. This allows us to measure the effectiveness of these regulatory changes via quasi-experimental research designs. Fourth, the results of the previous research steps will be combined in a cross-case analysis to analyze patterns of revolving door in a comparative perspective via Qualitative Comparative Analysis (QCA).

The 5.000 € research funds, provided by the Foundation German-American Academic Relations (SDAW), are used to start this international study group and to draft a research design for application on follow-up funding, with a long-term aim.

Mitarbeiter: Bruce E. Cain, Sergio Fabbrini, Claudius Wagemann, Lee Drutman, Edoardo Bressanelli, Mattia Guidi and Markus Siewert
Laufzeit: Juli 2013 - Dezember 2014
Finanzierung: Stiftung für Deutsch-Amerikanische Wissenschaftsbeziehungen


Konzeption, Entwicklung und Durchführung von Planspielen für die sozialwissenschaftliche Lehre

Das Projekt zielt auf die Entwicklung, Erprobung und Evaluation von zwei im Feld der politischen Bildung angesiedelten Planspielen, die von studentischen Kleingruppen gemeinsam mit dem Projektteam entwickelt werden sollen und sich den Themenschwerpunkten (a) „Verhandlungen in der gouvernementalen Arena“ (Koalitions- und Tarifverhandlungen) sowie (b) „Wahlen“ (US-amerikanische Kongress- und Präsidentschaftswahlen sowie Kommunal-, Landes-, Bundestags- und Europawahlen) widmen. Die Hessische Landeszentrale (HLZ) für politische Bildung unterstützt das Projekt ideell und finanziell, die Fridtjof-Nansen-Haus in Ingelheim am Rhein stellt die Räumlichkeiten für das Projektseminar.

Projektleitung: Prof. Dr. Tim Engartner und Markus Siewert, M.A.
Laufzeit: September 2013 – Oktober 2015
Finanzierung: Förderfonds Lehre der Goethe-Universität Frankfurt; Bundesministerium für Bildung und Forschung; Max-Traeger-Stiftung


Repräsentation von Frauen in den Legislativen der Welt – Eine Fuzzy-Set Qualitative Comparative Analysis (fsQCA)

Die Repräsentation von Frauen in nationalen Parlamenten gehört zu den zentralen Fragen der gendersensitiven Politikwissenschaft. Heute sind mehr als ein Fünftel der Parlamentarier*innen weltweit weiblichen Geschlechts. Ein genauerer Blick auf die Daten zeigt jedoch ein zwiespältiges Bild: Einerseits sind starke Varianzen zwischen den Ländern festzustellen. Während vor allem die nordischen Demokratien als Staaten mit traditionell hohen Frauenanteilen in den nationalen Parlamenten nahezu eine Gleichverteilung der Geschlechter aufweisen, sind in den Parlamenten von Staaten wie Katar, dem Jemen und Oman überhaupt keine Frauen vertreten. Andererseits folgen die Varianzen nicht den klassischen institutionellen, kulturellen oder sozio-ökonomischen Erklärungsmustern, welche in der Literatur hervorgebracht worden sind. Das Projekt zielt durch einen den innovativen Ansatz einer fsQCA darauf ab, unterschiedliche Erklärungskonfigurationen für den Repräsentationsgrad von Frauen in Parlamenten aufzudecken.

Projektleitung: Jonas Buche, M.A. und Markus Siewert, M.A.
Laufzeit: April 2015 - September 2015
Finanzierung: Förderfonds Kleine Genderprojekte der Goethe-Universität Frankfurt 

zur Homepage der Professur