Prof. Dr. rer. soc. habil. Gerhard Wagner

geb. am 27.11.1958 in Donzdorf (Ba-Wü)

Curriculum vitae

1. Ausbildung
2. Arbeitsverhältnisse
3. Akademische Selbstverwaltung (Leitungsfunktionen)
4. Drittmittelprojekte (Antragsteller)
5. Vorträge

1. Ausbildung

06/1998 Habilitation an der Universität Bielefeld
venia legendi für „Soziologie“

02/1992 Promotion an der Universität Bielefeld
Dr. rer. soc. „mit Auszeichnung“
Dissertationspreis der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft

04/1981-03/1987 Studium der Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Heidelberg
Magister Artium „mit Auszeichnung“

2. Arbeitsverhältnisse

seit 10/2004 Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Wissenschaftstheorie/Logik der Sozialwissenschaften an der Universität Frankfurt am Main

04/2002-09/2004 Vertretung einer Professur für Soziologie am Institut für Soziologie der Universität Würzburg

10/2001-03/2002 Vertretung einer Professur für Soziologische Theorie und Theoriegeschichte am Institut für Soziologie der Universität Leipzig

04/2000-09/2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld (DFG-Forschungsprojekt)

05/1999-10/1999 Vertretung einer Akademischen Ratsstelle am Institut für Soziologie der Universität Würzburg

06/1998-09/2004 Privatdozent an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld

04/1990-06/1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Wissenschaftlicher Assistent an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld

04/1983-03/1990 Wissenschaftliche Hilfskraft und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg

3. Akademische Selbstverwaltung (Leitungsfunktionen)

10/2015 -09/2017 geschäftsführender Direktor des Instituts für Soziologie der Universität Frankfurt am Main

10/2011-03/2013 geschäftsführender Direktor des Instituts für Grundlagen der Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main

04/2009-03/2011 Mitglied des Senats der Universität Frankfurt am Main

04/2009-05/2009 Dekan des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main (Rücktritt)

10/2008-03/2009 Prodekan des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main

10/2007-09/2008 geschäftsführender Direktor des Instituts für Grundlagen der Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main

10/2005-09/2006 geschäftsführender Direktor des Instituts für Grundlagen der Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main

04/2002-09/2004 kommissarischer Leiter des Instituts für Soziologie der Universität Würzburg

4. Drittmittelprojekte (Antragsteller)

2012-2014 Edition von Band I/7 ‚Zur Logik und Methodik der Sozialwissenschaften’ der Max Weber-Gesamtausgabe;
gefördert durch die Fritz Thyssen-Stiftung
Fördersumme: ca. 75.000 Euro

2009-2010 Edition der Autobiographie Henriette Fürths (mit Ursula Apitzsch);
gefördert durch die Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Fördersumme: ca. 35.000 Euro

2006-2008 Europa als Mnemotop: Kulturtourismus und die Konstruktion europäischer Identität;
gefördert durch die DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft
Fördersumme: ca. 150.000 Euro

2006-2007 Constructing Gender in the Third Space (mit Karin Ikas);
gefördert von Präsidium der Universität Frankfurt am Main und der Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Universität Frankfurt am Main
Fördersumme: ca. 12.000 Euro

2005-2007 Albert Salomon-Werkausgabe;
gefördert durch die DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft
Fördersumme: ca. 130.000 Euro

2004-2005 Nationalismus und kulturelles Gedächtnis: Polen und die Osterweiterung der EU;
gefördert durch die DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft
Fördersumme: ca. 150.000 Euro

5. Vorträge

Kommentar und Kritik: Laudatio auf Peter-Ulrich Merz-Benz;
Institut für Soziologie der Universität Zürich (17.05.2018).

Soziologie als Einzelwissenschaft: Eine Arbeitshypothese;
Abendvorlesung auf dem 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie; Universität Bochum (02.10.2012).

Die Imitation von Wissenschaft: Zum Problem der Klassiker in der Soziologie;
Plenum „Klassiker der Soziologie(geschichte)“ auf dem 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie;
Universität Frankfurt am Main (12.10.2010).

Im Geiste Goethes;
Tagung „Verlassene Stufen der Reflexion: Symposium zur Wiederentdeckung des Soziologen Albert Salomon (1891-1966)“;
Universität Frankfurt am Main (11.12.2009).

„Ich späh ob mich ein Grabmal riefe“ ... Adam Mickiewicz und die Konstruktion der polnischen Nation“;
Universität Würzburg (03.05.2004).

Surfen für Fortgeschrittene. Eine mediensoziologische Perspektive;
Studium generale der Universität Würzburg (17.06.2003).

Die Atmosphäre der Kunstwelt. Arthur C. Danto auf der Schwelle zur Postmoderne;
Institut für Kunst- und Musikpädagogik der Universität Würzburg (30.01.2003).

The General Principles of the Edition of the Correspondence Between Alfred Schütz and Eric Voegelin;
Hoover Institution on War, Revolution, and Peace; Stanford University (29.08.2001).

Über die Vielfalt der Texte in der Einfalt des Hypertextes. Informationsverarbeitung in Zeiten der Globalisierung;
Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel (29.09.1998).

Auguste Comte und die Religion der Humanität;
ad hoc-Gruppe „Auguste Comte“ auf dem 29. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie; Universität Freiburg (17.09.1998).

Zum Problem des Kulturvergleichs;
Academy of Korean Studies; Seoul (27.05.1997).

The cosmopolitan as a social type;
Moscow School of Social and Economic Sciences; Moskau (20.03.1997).

Der Kosmopolit: Zur Beschreibung eines sozialen Typus;
Institut für Soziologie der Russischen Akademie der Wissenschaften; Moskau (19.03.1997).

Zur Didaktik der Soziologie-Geschichtsschreibung;
Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld (27.11.1995).

Soziologie: Zur Einheit des Faches;
Institut für Soziologie der Universität Heidelberg (23.05.1995).