Aktuelles

Aktuelles

 

The workshop "We, new utopians/Genome editing and echoes of future life" will be held at Goethe university, research group Biotechnologies, Nature and Society and LaSST, 17-18 September, room SH 5.106, organized from Dr. Eva Šlesingerová, Marie Skłodowska-Curie fellow.

Agenda

We are living in multiple bio-political potentialities, futures resonating ideas of life-as-it-could-be. Life and bodies seem to have become the materialization of various biotechnological utopias. For fifty years, assorted technologies for human genome editing and DNA repair/ recombination have been used. Particular techniques such as CRISPR-Cas9, TALENs, and zinc finger nucleases have been employed significantly in human genome editing and DNA repair in recent years. 

The current applications of genome editing and DNA repair technology have provoked significant attention and raised a number of ethical and legal questions. We analyze various economies of hope, hype, expectations, politics, and poetics of promises and better or worse predictions or moral panic from the point of view of sociology, anthropology, and science and technology (STS) studies. Miscellaneous futurities, as material-semiotic reconfigurations, are present in the topics of the current genome editing technologies. We will discuss concrete research cases, fieldwork, projects, and analyses.

More information please find here:

https://lasst.uni-frankfurt.de/event/we-new-utopians-genome-editing-and-echoes-of-future-life/



Eva Sänger
hat einen Ruf angenommen und tritt zum 01.01.2020 die Professur für "Organisation, Technik und Geschlecht" an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln an


Diffracting AI and Robotics: Decolonial and Feminist Perspectives

Symposium and workshop

In a striking way, at the very moment intelligent machines are supposed to become a reality, the question what it means to be human and what sociality entails seems to become the focal point in the call for a ‘human centered’ robotics and AI. While recent research more and more demonstrates that robotics and AI often perpetuate gender and racial biases along with social power relations, the question arises how bias and interests built into robots and programmed into AI, both intentionally and unintentionally, can be identified and deprogrammed. Engaging with these questions, decolonializing, feminist, queer, crip and other critical scholars have emphasized the need for a more just and inclusive future of AI and robotics.

The aim of this symposium is to bring together scholars from different fields of study, opening up the space for truly multi-disciplinary engagements with AI promising to provide us with points of departure for relating responsibility, accountability, and social justice as well as ‘our’ history, present, and future with AI differently. In doing so, the symposium will not only emphasize the crucial need for including manifold perspectives and reflecting on who is allowed to be part of these discussions and developments, but also aim at opening up the space for concrete interventions.

Symposium:

11 October 2019 | Renate von Metzler-Saal | Campus Westend | 9am - 6pm

Keynote address: Mitali Thakor (Wesleyan University) on „Robotic Flesh: The Racial Erotics of the Real”

Workshop:

12 October 2019 | SH 5.101 | Campus Westend | 10am - 2pm

 Organizers:

Josef Barla (Goethe University Frankfurt) | Pat Treusch (TU Berlin) | Christoph Hubatschke (University of Vienna)


Lemke, Thomas (2019). Going Further: Lebensformen, Politics, and Critique. In: Graw, I. & Menke, C. (Hg.), The Value of Critique. Exploring the Interrelations of Value, Critique, and Artistic Labour, Frankfurt am Main/ New York. Campus: 120-125.


Daniel Bendix, Ellen E. Foley, Anne Hendrixson & Susanne Schultz (2019): Targets and technologies: Sayana Press and Jadelle in contemporary population policies. Gender, Place & Culture; A Journal of Feminist Geography; DOI: 10.1080/0966369X.2018.1555145



Rüppel, Jonas und Voigt, Torsten H. (Hg.) (2019) Special Issue:  The Death of the Clinic? Emerging Biotechnologies and the Reconfiguration of Mental Health. Science, Technology, and Human Values, Vol. 44, Issue 4.


Slesingerova, Eva (2019) In risk we trust/Editing embryos and mirroring future risks and uncertainties, In: Medicine, Health Care and Philosophy/A European Journal, DOI 10.1007/s11019-018-9851-0


Hoppe, Katharina (2019) »Responding as Composing: Towards a Post-anthropocentric, Feminist Ethics for the Anthropocene«, in: Distinktion. Journal of Social Theory, published online 20.05.2019.


Gastvortrag von Prof Jenny Reardon (University of California, Santa Cruz) am Mittwoch, den 12.06.2019, 16 Uhr c.t., Raum SH 3.106. Der öffentliche Gastvortrag zum Thema „“The Postgenomic Condition: Truth, Race and Justice After the Genome“  erfolgt auf Einladung des Schwerpunkts Biotechnologie, Natur und Gesellschaft.

The Postgenomic Condition: Truth, Race and Justice After the Genome: At the end of the last millennium, the proposal of the Human Genome Diversity Project and the immanent publication of Herrnstein and Murray’s (1994) controversial bestseller, The Bell Curve, sparked worries that the new science of genomics would reignite scientific racism.   Since WWII, human geneticists have labored to distance the study of human genes from eugenics and the Nazi regime.  Would those efforts, and the possibility of a genomic account of human differences, be undone before  human genome research had even really begun?  To avert this possibility, in the wake of the sequencing of the human genome—or the postgenomic era—genome scientists and their supporters proposed a new ‘democratic’ approach to genomics.  In several high profile cases, they offered to give back to “the people” the power to define themselves, and to control use of their DNA.  Yet the problem of race and racism persisted.  This talk explains how and by what means debates about ‘race’ and racism have remain central and formative of the postgenomic condition.


Lemke, Thomas (2019). Foucault’s Analysis of Modern Governmentality. A Critique of Political Reason, London und New York: Verso.


Lemke, Thomas (2019). Von Sandkörnern und Stolpersteinen. Ein bescheidener Vorschlag zur Zukunft der Science and Technology Studies. In: Laboratory: Anthropology of Environment / Human Relations (Hg.), After Practice. Thinking through Matter(s) and Meaning Relationally, Vol. I. Berlin: Panama Verlag, 116-124.


Gastvortrag von Prof Martijn Konings, (University of Sydney) am Donnerstag, den 23.05.2019, 16 Uhr c.t., Raum PEG 1.G107: Der öffentliche Gastvortrag zum Thema „The Speculative Logic of Capitalism. Or, Hyman Minsky as a Social Theorist“ erfolgt auf Einladung des Schwerpunkts Biotechnologie, Natur und Gesellschaft.

After the financial crisis of 2007-08, many commentators declared the end of neoliberal, speculative finance and the return of Keynesian policies dedicated to financial suppression and the promotion of real economic growth. As we know, this shift failed to materialize - but it often seems as if those same commentators are now more concerned to emphasize the absurdity of this failure than they are to account for the actual shape of the present by connecting the political volatility of the past decade to the logic of post-crisis capitalism. This talk challenges the idea that the recent history of capitalism is comprehensible on the basis of a distinction between “good finance” (i.e. finance that works in the service of productive activity) and “bad (speculative) finance” and argues that a speculative element is at the very heart of the logic of capital. The good finance / bad finance distinction is often associated with the work of Hyman Minsky, and in this talk I argue that there is another side to Minsky’s work, one that appreciated the speculative nature of economic life in general and is very useful for developing not only a different political economy interpretation but also a critical social theory of present-day capitalism.

Martijn Konings is Professor of Political Economy and Social Theory at the University of Sydney. His publications include The Development of American Finance (Cambridge University Press, 2011), The Emotional Logic of Capitalism (Stanford University Press, 2015), Neoliberalism (with Damien Cahill, Polity, 2017), and Capital and Time (Stanford University Press, 2018). With Melinda Cooper he edits the Stanford University Press Currencies: New Thinking for Financal Times; and with Lisa Adkins and Melinda Cooper he is leading a research project on the logic of the contemporary asset economy (see https://sydney.edu.au/arts/our-research/futurefix/asset-ownership-and-the-new-inequality.html )


Verschuer, Franziska (2019) Freezing lives, preserving humanism: cryonics and the promise of Dezoefication. Distinktion: Journal of Social Theory, DOI: 10.1080/1600910X.2019.1610016.


Rüppel, Jonas (2019). “Now Is a Time for Optimism”: The Politics of Personalized Medicine in Mental Health Research. Science, Technology & Human Values. DOI: 10.1177/0162243919845049.



Hoppe, Katharina (2019) hr-iNFO Politik, Interview im Rahmen der Sendung:
»Aushängeschild Greta Thunberg - Ist der neue Klimaprotest weiblich?«


Barla, Josef (2019). The Techno-Apparatus of Bodily Production. A New Materialist Theory of Technology and the Body, Bielefeld: transcript. 


STELLENAUSSCHREIBUNG:

Am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften beim Institut für Soziologie der Goethe-Universität ist zum 01.07.2019 (oder später) im Rahmen des vom Europäischen Forschungsrats geförderten Projekts CRYOSOCIETIES die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (E13 TV-G-U)

zunächst befristet auf die Dauer von vier Jahren zu besetzen (mit der Option auf Verlängerung bis zum Projektende im März 2024). Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). Die Stelle ist der Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt „Biotechnologie, Natur und Gesellschaft“ zugeordnet.

Aufgabengebiet:
Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit den sozialen, kulturellen und moralischen Dimensionen der Sammlung, Lagerung und Nutzung von menschlichem und nicht-menschlichem organischen Material durch Verfahren des Kühlens und Einfrierens – den sogenannten Kryotechnologien. Das Forschungsvorhaben gliedert sich in drei Teilprojekte, die jeweils von einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter geleitet werden.
Gesucht wird eine/ein Mitarbeiterin/Mitarbeiter für das Teilprojekt zu der Einlagerung von Nabelschnurblut, um mögliche regenerative Therapien in der Zukunft nutzen zu können (Ort der Feldforschung: Deutschland).

Einstellungsvoraussetzungen:
Vorausgesetzt wird eine abgeschlossene Promotion im Feld der Science and Technology Studies (STS) oder einer sozialwissenschaftlichen Disziplin, die einen Bezug zu der Thematik des Forschungsprojekts aufweist. Gefordert sind umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in Methoden der qualitativen Sozialforschung, insbesondere in ethnographischer Forschung und Interviewführung. Erwartet werden darüber hinaus die Fähigkeit zu selbstbestimmter Forschung sowie Teamorientierung.

Weitere relevante Auswahlkriterien sind:

  • Forschungsqualifikation und wissenschaftlicher Lebenslauf
  • Nachweise über abgehaltene Lehrveranstaltungen (falls vorhanden)
  • Nachweise über administrative Ämter und Aufgaben (falls vorhanden)
  • Engagement in nationalen und internationalen Forschungsnetz werken
  • Erfahrungen in Wissenschaftsorganisation und Projektmanagement
  • gute kommunikative Fertigkeiten und soziale Kompetenzen
  • ausgezeichnete Sprachkenntnisse in Englisch und Deutsch

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Auskünfte zu der Gesamtanlage des Forschungsprojekts und zur Ausgestaltung der Teilprojekte beantwortet Prof. Dr. Thomas Lemke (lemke@em.uni-frankfurt.de).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (aussagefähiges Anschreiben, Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Nachweise über didaktische Erfahrungen und Forschungsexpertise, Zeugniskopien sowie einer kurzen Skizze vergangener Projekte) sind elektronisch in einer Datei unter Angabe der Kennziffer 09/2019 bis zum 16.04.2019 zu richten an die Dekanin des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität, E-Mailadresse: dekanat.fb03-bewerbungen@soz.uni-frankfurt.de. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen können.

Stellenausschreibung als .pdf-Datei zum Ausdrucken


Lemke, Thomas (2018). Biopolitíca: críticas, debates e perspectivas,  übersetzt von Eduardo A. Camargo Santos, São Paulo: Editora Politeia.


Hoppe, Katharina (2019): »Wahrsprechen und Bezeugen. Politik der Wahrheit nach Michel Foucault und Donna Haraway«, in: Renate Martinsen, Oliver Marchart (Hg.): Foucault und das Politische. Transdisziplinäre Impulse für die politische Theorie der Gegenwart, Wiesbaden: Springer/VS, S. 161-183.


Lemke, Thomas (2019). „Eine andere Vorgehensweise“. Erfahrung und Kritik bei Foucault. In: Marchart, O & Martinsen, R. (ed.), Foucault und das Politische. Transdisziplinäre Impulse für die politische Theorie der Gegenwart. Wiesbaden: Springer VS, 23-48.


Gastvortrag von Prof.  Dr. Jörg Niewöhner(Humboldt-Universität Berlin) am Donnerstag, den 31.01.2019, 16 Uhr c.t., Raum PEG 1.G107: Der öffentliche Gastvortrag zum Thema „Situating biologies - co-laborating with the enemy of critical thought?“ erfolgt auf Einladung des Schwerpunkts Biotechnologie, Natur und Gesellschaft.


Lemke, Thomas  & Rüppel, Jonas  (2018): Social dimensions of preimplantation genetic diagnosis: a literature review. New Genetics and Society
https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14636778.2018.1549983


STELLENAUSSCHREIBUNG:

Am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften beim Institut für Soziologie der Goethe-Universität sind zum 01.04.2019 (oder später) im Rahmen des vom Europäischen Forschungsrats geförderten Projekts CRYOSOCIETIES die Stellen von drei

Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern
(E13 TV-G-U)

zunächst befristet für die Dauer von vier Jahren zu besetzen (mit der Option auf Verlängerung bis zum Projektende im Januar 2024). Die Stellen sind der Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt „Biotechnologie, Natur und Gesellschaft“ zugeordnet.

Aufgabengebiet:
Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit den sozialen, kulturellen und moralischen Dimensionen der Sammlung, Lagerung und Nutzung von menschlichem und nicht-menschlichem organischem Material durch Verfahren des Kühlens und Gefrierens – den sogenannten Kryotechnologien. Das Forschungsvorhaben gliedert sich in drei Teilprojekte, die jeweils von einem Wissenschaftlichen Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin geleitet werden.

  • Nabelschnurblutlagerung, um mögliche regenerative Therapien in der Zukunft nutzen zu können (Ort der Feldforschung: Tschechische Republik)
  • Eizelllagerung, um Fruchtbarkeitsoptionen zu erweitern und reproduktive Zukünfte neu zu arrangieren (Ort der Feldforschung: Spanien)
  • Kryokonservierung von gefährdeten oder ausgestorbenen Tierarten mit der Aussicht, sie durch den Einsatz genetischer und reproduktiver Techniken zu reanimieren (Ort der Feldforschung: Großbritannien).

Einstellungsvoraussetzungen:
Vorausgesetzt wird eine abgeschlossene Promotion im Feld der Science and Technology Studies (STS) oder einer sozialwissenschaftlichen Disziplin, die einen Bezug zu der Thematik des Forschungsprojekts aufweist. Gefordert sind umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in Methoden der qualitativen Sozialforschung, insbesondere in ethnographischer Forschung und Interviewführung. Erwartet werden darüber hinaus die Fähigkeit zu selbstbestimmter Forschung sowie Teamorientierung.
Weitere relevante Auswahlkriterien sind:

  • Forschungsqualifikation und wissenschaftlicher Lebenslauf
  • Nachweise über abgehaltene Lehrveranstaltungen (falls vorhanden)
  • Nachweise über administrative Ämter und Aufgabe (falls vorhanden)
  • Engagement in nationalen und internationalen Forschungsnetzwerken
  • Erfahrungen in Wissenschaftsorganisation und Projektmanagement
  • gute kommunikative Fertigkeiten und soziale Kompetenzen
  • ausgezeichnete Sprachkenntnisse im Englischen (und für die Leitung der Teilprojekte 1 und 2: sehr gute tschechische bzw. spanische Sprachkenntnisse)

Auskünfte zu der Gesamtanlage des Forschungsprojekts und zur Ausgestaltung der Teilprojekte beantwortet Prof. Dr. Thomas Lemke (lemke@em.uni-frankfurt.de)
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (aussagefähiges Anschreiben, Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Nachweise über didaktische Erfahrungen und Forschungsexpertise, Zeugniskopien sowie einer kurzen Skizze vergangener Projekte und des geplanten Forschungsvorhabens) sind elektronisch in einer Datei unter Angabe der Kennziffer 35/2018 bis zum 20.11.2018 zu richten an die Dekanin des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität, Mailadresse: dekanat.fb03-bewerbungen@soz.uni-frankfurt.de

Stellenausschreibung als .pdf-Datei zum Ausdrucken


Gastvortrag von Charlotte Kroløkke  (Syddansk Universitet, Odense) am Donnerstag, den 08.11.2018, 16 Uhr c.t., Raum PEG 1.G107: Der öffentliche Gastvortrag zum Thema Fit, Fresh, and Frozen: The Cryotropes of Artificial Cold“ erfolgt auf Einladung des Schwerpunkts Biotechnologie, Natur und Gesellschaft, Institut für Soziologie, FB03.

Freeze yourself to lose weight, to avoid cellulites, even death. This presentation employs a feminist rhetoric of science perspective to investigate how artificial cold, in the case of cryotherapy and cryonics, becomes persuasive. This is accomplished by empirically foregrounding the marketing material and online presence of four cryopreservation companies: Quick Cryo and KryoX (cryotherapy businesses) as well as the Cryonics Institute—Technology for Life and Alcor Life Extension (cryonics). While the allure of cryopreservation is situated in light of the ability to re-animate bits as well as whole bodies, artificial cold is made to appear persuasive through the development of four different cryotropes related to optimization, rejuvenation, optimism, and empowerment. The presentation will discuss how artificial cold becomes animated as a rescue and a hope technology while additionally becoming persuasive when rhetorically positioned akin to everyday communication and information technologies such as phones and the Internet. Exploring the ways that artificial cold is articulated as a technology of ‘life’, ‘youthfulness’, and ‘freshness’, the presentation will speak to the ways that cryo achieves vitality in emergent cryo-lifestyle-businesses calling for scholarly attention to the ways that artificial cold is becoming part of the everyday.


Folkers, Andreas (2018) Resilienz als Nomos der Erde. Earth System Governance und die Politik des Anthropozäns. In: Laux, Henning; Henkel, Anna (Eds.) Die Erde, der Mensch und das Soziale. Zur Transformation gesellschaftlicher Naturverhältnisse im Anthropozän. Bielefeld: transcript. 137-160.


Folkers, Andreas 2018: Machttechnologie oder Kritik? Zur Genealogie und Gegenwart der Resilienz. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung. 15 (2). 45-67.


Folkers, Andreas und Hoppe, Katharina (2018): Von der Modernisierung zur Ökologisierung. Konzepte des Werdens bei Deleuze/Guattari und Haraway. In: Delitz, Heike; Nungesser, Frithjof; Seyfert, Robert (Eds.) Soziologien des Lebens. Überschreitung, Differenzierung, Kritik. Bielefeld: transcript. 137-164. (link)


Folkers, Andreas (2018): Was ist kritisch an Kritischer Infrastruktur? Kriegswichtigkeit, Lebenswichtigkeit, Systemwichtigkeit und die Infrastrukturen der Kritik. In: Engels, Jens-Ivo & Nordmann, Alfred (Eds.) Was heißt Kritikalität? Zu einem Schlüsselbegriff der Debatte um Kritische Infrastrukturen Bielefeld: transcript. 123-154. (link)


Schultz, Susanne (2018): Demographic Futurity: How Statistical Assumption Politics Shape Immigration Policy Rationales in Germany, in: Environment and Planning D: Society and Space, 26.04.2018, online:
http://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.1177/0263775818772580


Workshop "Philosophical Anthropology and Biopolitics" am Di. 10.07.2018, 14 Uhr s.t. bis 17 Uhr, Raum SH 3.101. Gemeinsame Veranstaltung vom Institut für Soziogie, Prof. Dr. Thomas Lemke und Professur für Sozialphilosophie, Prof. Dr. Martin Saar. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Gastvortrag von Prof. Dr. Ruth Müller (Technische Universität München) am Donnerstag, den 21.06.2018, 16 Uhr c.t., Raum PEG 1.G107: Der öffentliche Gastvortrag zum Thema „Die Epigenetik des Alterns: Zwischen lebenslanger Plastizität und vorprogrammiertem Verfall“ erfolgt auf Einladung des Schwerpunkts Biotechnologie, Natur und Gesellschaft, Institut für Soziologie, FB03.

Die Alternsforschung untersucht die grundlegenden biologischen Mechanismen des Alterns und altersbedingter Erkrankungen. Im Kontext der sogenannten „Überalterung der Gesellschaft“ gewinnt die Alternsforschung zunehmend an Relevanz. Epigenetische Zugänge zu Alterungsprozessen stellen dabei eine wichtige neue Perspektive innerhalb der Alternsforschung dar. Die Epigenetik beschäftigt sich mit Änderungen in der Genexpression, die nicht durch Veränderungen im genetischen Code selbst ausgelöst werden, sondern durch chemischen Modifikationen, die auf der DNA sitzen. In diesem Vortrag werde ich beleuchten, welche neuen epistemischen und biopolitischen Perspektiven auf das Altern mit der Integration von epigenetischen Ansätzen entstehen. Dabei zeigen sich innerhalb des Felds der Alternsforschung zwei grundlegend unterschiedliche Perspektiven, die Epigenetik und Altern miteinander verknüpfen. Ein Teil der Forschung fokussieren primär auf das erwachsene Individuum, und attestieren diesem eine lebenslange epigenetische Plastizität, die potentiell Ausgangspunkt für Interventionen in den Alterungsprozess sein kann. Andere Ansätze konzentrieren sich wiederum primär auf den Einfluss früher Lebensphasen auf Alternstrajektorien, und sehen Alterungsprozesse als stark vorprogrammiert durch Erfahrungen und Expositionen in der pränatalen Phase und der frühen Kindheit. Die beiden Perspektiven unterscheiden sich nicht nur signifikant auf der epistemischen Ebene, sondern auch bezüglich der Visionen möglicher klinischer, sozialer und politischer Anwendungen und Interventionen, die mit ihnen in Verbindung stehen. Der Vortrag zeigt zum einen, dass epigenetische Ansätze in sehr unterschiedliche wissenschaftliche Formationen eingebettet werden können und daher situiert auf ihren epistemischen und biopolitischen Gehalt hin analysiert werden müssen. Zum anderen weist er auf potentiell problematische Entwicklung hin, die einer kritische Betrachtung und kollaborativer Interventionen von Seiten der Sozialwissenschaften bedürfen.

Ruth Müller ist Professorin für Wissenschafts- und Technologiepolitik an der Technischen Universität München.



Lemke, Thomas (2018). An Alternative Model of Politics? Prospects and Problems of Jane Bennett’s Vital Materialism.  Theory, Culture & Society (online first). https://doi.org/10.1177/0263276418757316


Eva Sänger ist im SoSe 2018 als Vertretungsprofessorin für Allgemeine Soziologie bei der TU Darmstadt tätig.


Die VW-Stiftung gewährt Andreas Folkers Förderung für ein Projekt zu „Symbiotischen Kollektiven“ in der Förderlinie Originalitätsverdacht, Konstellationen (gemeinsam mit Prof. Sven Opitz).


Barla, Josef und Christoph Hubatschke (2018): Technoecologies of Borders: Thinking With Borders as Multispecies Matters of Care. Australian Feminist Studies. 32 (94): 395-410.

Text frei zugänglich unter:
https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/08164649.2017.1466648


Folkers, Andreas (2018) Stoffwechselstörung. Materialismus, Metabolismus, Müll. In: Hansen, Lis; Roose, Kerstin; Sezel, Dennis (Ed.) Die Grenzen der Dinge. Ästhetische Entwürfe und theoretische Reflexionen materieller Randständigkeit. Wiesbaden: VS-Verlag. 239-264. https://www.springer.com/us/book/9783658203146


Katharina Hoppe ist von den Studierenden des FB03 nominiert worden für den 1822-Universitätspreis für exzellente Lehre.
Die Vergabekommission für die Auswahl der Preisträger/innen aller Fachbereiche der Goethe-Uni tagt Mitte Juni, die Preisverleihung ist am 9. Juli 2018.


Gastvortrag von Prof. Dr. Michi Knecht (Universität Bremen) am Donnerstag, den 26.04.2018, 16 Uhr c.t., Raum PEG 1.G107: Der öffentliche Gastvortrag zum Thema „Perspektiven eines praxeographischen Forschungsprogrammes zu Anonymitätsregimen im Umbruch“ erfolgt auf Einladung von Prof. Dr. Thomas Lemke.

Prof. Dr. Michi Knecht berichtet über die ethnographisch-praxeographische Erforschung von Anonymitätsregimen im Umbruch. Im Kontext eines von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungsprojekts erkunden sie und ihr Team diesen Umbruch in vier unterschiedlichen Themenfeldern, jeweils an den Schnittstellen von (1) Technologie/Infrastruktur; (2) Regulation und (3) Praxis. Konträr und quasi konterintuitiv zu der im Laufe der sozial- und kulturwissenschaftlichen Wissenschaftsgeschichte eingeübten, nicht ganz widerspruchsfreien Perspektive auf Anonymität als einerseits Gegenbild sozialen Zusammenhaltes und als andererseits Freiheit zur Individualisierung, verfolgen wir ein praxeologisches Forschungsprogramm, das die Vielfalt und auch den Einfallsreichtum von Anonymität in ihren Effekten für soziale Beziehungen und als selbst soziale Form untersucht. Nach dem Motto:  „Opening up anonymity“ (Konrad 2005: 239) geht es darum, das Thema aus der Empirie heraus neu zu  bestimmen, aus seiner bislang häufigen Verklammerung mit „ „Identität“ herauslösen und als eine sowohl relationale wie relationierende Praxisform zu begreifen. Welche Rolle spielt Anonymität in der Herausbildung sozialer Ordnungen durch Praxis? Welche Formen von Imaginationen,  Kommunikation, Antizipationen, Identifikationen produziert Anonymität, wie rekonfiguriert sie Reziprozität und Vertrauen/Verantwortlichkeit, wofür sonst ist sie produktiv?

Michi Knecht ist Professorin für Ethnologie an der Universität Bremen. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Sozial- und kulturanthropologische Wissenschafts-, Medizin- und Technikforschung, insbesondere die Ethnographie assistierender Reproduktionstechnologien und Studien zur Koproduktion von neuen sozialen Formen und Wissenspraktiken. Gegenwärtige Forschungsprojekte untersuchen den Umbruch von Anonymitätsregimen in der Gegenwart, Wissen über Meere und Ozeane und schließlich Probleme superdiverser Bevölkerungsgruppen in der Gesundheitsversorgung. Zum Thema des Vortrages erschien u.a.: The Social Productivity of Anonymity. Themenheft der Zeitschrift Ephemera (2017, hg. mit Götz Bachmann & Andreas Wittel), http://www.ephemerajournal.org/issue/social-productivity-anonymity.


Folkers, Andreas (2017): Politik des Lebens jenseits seiner selbst. Für eine ökologische Lebenssoziologie mit Deleuze und Guattari. Soziale Welt. 68 (4). 365-384. 



Lemke, Thomas und Rüppel, Jonas
(2018). Reproduktion und Selektion, Gen-ethischer Informationsdienst 244, 39-41.


Positionspapier des Arbeitsbereichs anläßlich des Wissenschaftstags Geschlechterforschung #4genderstudies


Folkers, Andreas; Marquardt, Nadine (2018): Die Verschränkung von Umwelt und Wohnwelt. Grüne Smart Homes aus der Perspektive der pluralen Sphärologie. Geographica Helvetica. 73 (1). 79-93. https://www.geogr-helv.net/73/79/2018/gh-73-79-2018.pdf


Folkers, Andreas (2018): Das Sicherheitsdispositiv der Resilienz. Katastrophische Risiken und die Biopolitik vitaler Systeme. Frankfurt a.M.: Campus.
http://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/soziologie/das_sicherheitsdispositiv_der_resilienz-14888.html


STELLENAUSSCHREIBUNG vom 20.12.2017:
Am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.04.2018 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiters/Mitarbeiterin (E13 TV-G-U)

zunächst befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen (mit der Option auf Verlängerung um weitere drei Jahre). Die Stelle ist der Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt „Biotechnologie, Natur und Gesellschaft“ zugeordnet.
Aufgabengebiet: Entwicklung und Durchführung eines Postdoc-Projekts bzw. Habilitationsvorhabens im Bereich der Wissenschafts- und Technikforschung; Mitarbeit an der Planung und Konzeption von Forschungsprojekten des Arbeitsbereichs; Angebot eigenständiger Lehrveranstaltungen; Mitwirkung bei Beratung und Betreuung von Studierenden; Pflege inner- und außeruniversitärer Arbeitszusammenhänge und Engagement in Forschungsnetzwerken, Transfer von Forschungsergebnissen.
Einstellungsvoraussetzungen: Vorausgesetzt wird eine sehr gute Promotion sowie hervorragende Leistungen in Forschung und Lehre im Feld der Science and Technology Studies (STS) oder verwandten Bereichen (Wissenschafts- und Techniksoziologie oder kulturwissenschaftliche Wissenschafts- und Technikforschung). Gefordert sind umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in Methoden der qualitativen Sozialforschung. Erwartet werden darüber hinaus die Fähigkeit zu selbstbestimmter Forschung sowie Teamorientierung, didaktische Erfahrung und die sehr gute Beherrschung der englischen Sprache. Erwünscht sind die eigenständige Einwerbung von Drittmitteln, wissenschaftliche Auslandserfahrungen sowie Erfahrungen in der Konzeption und Organisation von Konferenzen.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (aussagefähiges Anschreiben, Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Zeugniskopien sowie einer kurzen Skizze des geplanten Forschungsvorhabens) sind elektronisch unter Angabe der Kennziffer 40/2017 bis zum 16.01.2018 zu richten an die Dekanin des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt, Mailadresse: dekanat.fb03-bewerbungen@soz.uni-frankfurt.de.


Launch Event Opening of the Masters Program “Science and Technology Studies: Economies, Governance, Life": 18 January 2018, 18:00, Lecture hall HZ 15, Goethe University


Herr Prof. Dr. Ulrich Bröckling von der (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) wird am Donnerstag, den 01. Februar 2018, um 18 Uhr c.t., im Casino, Raum CAS 1.811 einen Vortrag zu „Gewaltdrohung und Schutzversprechen. Zur Theorie des Rackets“ halten.

Anfang der 1940er Jahre skizzierten Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Otto Kirchheimer im US-amerikanischen Exil eine Theorie politischer Herrschaft, in deren Zentrum der Begriff des Rackets stand. Herrschaft, so ihre These, verbindet stets Gewaltdrohung mit Schutzversprechen und erzwingt so Gehorsam und Loyalität. Die Praktiken von Rackets, d.h. mafiöser Gruppen, erscheinen hier als Modell nicht nur faschistischer und nationalsozialistischer Regime, sondern organisierter Machtausübung überhaupt.
Der Vortrag zeichnet die nur skizzenhaft ausgearbeitete Rackettheorie nach und diskutiert deren Reichweite und Erklärungskraft für zeitgenössische Formen politischer Herrschaft.

Die Einladung erfolgte von Prof. Dr. Thomas Lemke, Biotechnologie, Natur und Gesellschaft, FB03, Institut für Soziologie.


Lemke, Thomas (2017) Biopolitik. Eine Einführung. Übersetzt ins Persische von Mastaneh Farnam. Teheran: Rowzaneh Publishing House.


Folkers, Andreas; Marquardt, Nadine (2017) Die Kosmopolitik des Ereignisses. Gaia, das Anthropozän und die Welt ohne uns. In: Corinna Bath, Hanna Meißner, Stephan Trinkaus, Susanne Völker (Hrsg.) Verantwortung und Un/Verfügbarkeit. Impulse und Zugänge eines (neo)materialistischen Feminismus. Reihe der DGS-Sektion Frauen und Geschlechterforschung. Münster: Westfälisches Dampfboot. S. 98-114.


Lemke, Thomas (2017): Foucault, Governamentalidade e Crítica, ins Portugiesische übersetzt von Eduardo A. Camargo Santos und Mario Marino, São Paulo: Editora Politeia.


ARTENGINE
Artificial Life/Anthropological and Sociological Analysis of Life Engineering

Marie Skłodowska-Curie Fellowship (Horizon 2020)

http://cordis.europa.eu/project/rcn/209315_en.html

1. Oktober 2017 – 30. September 2019

Supervisor: Prof. Dr. Thomas Lemke

Forscherin: Dr. Eva Šlesingerová

Das Projekt widmet sich gegenwärtigen Herausforderungen im Feld der reproduktiven und genetischen Technologien aus soziologischer und anthropologischer Perspektive. Auf der Grundlage von Fallstudien in zwei europäischen Ländern – Deutschland und der Tschechischen Republik – werden Praktiken der Präimplantationsdiagnostik (PID) in den beiden Ländern untersucht. In der Tschechischen Republik werden die PID und die damit verbundenen Probleme bislang nur unzureichend anthropologisch und soziologisch reflektiert. Dass diese Themen nicht adressiert werden, trägt zu einem mangelhaften Verständnis der spezifischen Beschaffenheit der Lebenswissenschaften im osteuropäischen und post-sozialistischen Kontext bei. Das Forschungsvorhaben besteht darin, die materiellen Praktiken der PID in der Tschechischen Republik und in Deutschland zu vergleichen.

Zwei Hauptziele leiten das Forschungsprojekt an. Erstens werden der soziale und kulturelle Hintergrund sowie die spezifischen Bedenken in Bezug auf die Anwendung der PID im Europäischen Kontext untersucht. Zweitens werden soziale und kulturelle Praktiken und Formen von agency im Kontext der PID analysiert, definiert und diskutiert. Die empirische Forschung basiert auf einer breiten Palette an qualitativen soziologischen und ethnographischen Methoden: klassische Verfahren, wie teilstrukturierte Interviews, ethnographische Beobachtungen und kritische Diskursanalyse werden mit innovativen Methoden, wie digitaler Soziologie und multi-sited sowie multi-species ethnography kombiniert.


Gastvortrag von Prof. Dr. Tanja Paulitz und Martin Winter (TU Darmstadt), am Donnerstag, den 9. November 2017, 16 Uhr c.t., PEG Raum 1 G 107, Campus Westend. Der Vortrag zum Thema „Ernährung und (vergeschlechtlichte) Körper diesseits dichotomer Kategorien. Theoretische Sondierungen zur Untersuchung des ‚Stoffwechsels‘ von Gesellschaft und Natur“ findet im Rahmen des Kolloquiums Biotechnologie, Natur und Gesellschaft statt.


Lemke, Thomas (2017): Vom Konvivialistischen Manifest zu manifesten Formen des Zusammenlebens. In: Stephan Lessenich (Hg.) 2017: Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016.
(http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016)


Vortrag von Thomas Lemke am Mittwoch, den 1. November 2017, um 16 Uhr c.t., Raum SH 3.104, Seminarhaus Campus Westend.
Thema: „ ‚Suspendiertes Leben‘. Bausteine einer kritischen Soziologie kryotechnologischer Praktiken“ im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“.


Folkers, Andreas (2017): Klima und Krieg. Die Biopolitik vitaler Systeme und die Sicherheitsagenda der Gegenwart. In: Lessenich, Stephan (Ed.) Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/396


Folkers, Andreas (2017): Resilienz als Nomos der Erde. Earth System Governance und die Politik des Anthropozäns. In: Lessenich, Stephan (Ed.) Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/499


Lemke, Thomas (2017). Mater and Matter. A Preliminary Cartography of Material Feminisms. Soft Power. Revista euro-americana de teoría e historia de la política y del derecho, 5 (1), 83-99.


Lemke, Thomas  (2017) Materialism without matter: the recurrence of subjectivism in object-oriented ontology. Distinktion: Journal of Social Theory, 18 (2), 133-152.



Folkers, Andreas
(2017): Existential provisions: The technopolitics of public infrastructure. Environment and Planning D: Society and Space. 35 (5). S. 855-874.
http://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0263775817698699


Hoppe, Katharina (2017): »'The World Kicks Back'. Hartmut Rosas Soziologie der Weltbeziehung als 'material turn' der Kritischen Theorie?«, in: Christian Helge Peters, Peter Schulz (Hg.): Resonanzen und Dissonanzen. Hartmut Rosas kritische Theorie in der Diskussion, Bielefeld: transcript, S. 159-175.  


 
Hoppe, Katharina 
(2017): »Modifikation, Kontrolle, Optimierung - Eine agentiell-realistische Perspektive auf technologisch-medizinische Praktiken«, in: Sexuologie. Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft 24(1/2), S. 31-38.


Lemke, Thomas (2017). Spanish translation: Introducción a la biopolitica, translated by Lidia Tirado Zedillo, Mexico City: Fondo de Cultura Económica.


Lemke, Thomas (2017). Foucault, governamentalidade e crítica (aus dem Englischen ins Portugiesische übersetzt von Eduardo Altheman Camargo Santos).  PLURAL, Revista do Programa de Pós‑Graduação em Sociologia da USP, São Paulo, 24 (1), 194-213.


Santos, E., Del Carvalho Lima, B., Lemke, T. (2017). Escola de Frankfurt, Foucault e neoliberalismo Entrevista com Thomas Lemke. Tempo Social, Revista de Sociologia da USP, 29 (2), 305-313.
http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0103-20702017000200305


Gastvortrag von  Prof. Vanessa Lemm (The University of New South Wales, Sydney) am Donnerstag, den 6. Juli 2017, 16 Uhr c.t., PEG Raum 1 G 107, Campus Westend. Der Vortrag zum Thema „Nietzsche on Human Nature: Between philosophical anthropolgy and animal studies“  findet im Rahmen des Kolloquiums Biotechnologie, Natur und Gesellschaft statt.


Offener Brief von (inter-)nationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur geplanten Ausweitung der forensischen Nutzung der DNA-Analyse in Deutschland:
OPEN LETTER ON CRITICAL APPROACHES TO FORENSIC DNA PHENOTYPING AND BIOGEOGRAPHICAL ANCESTRY


Hoppe, Katharina & Lipp, Benjamin (Hg.), (2017) Themenschwerpunkt »Neue Materialismen«, in: Behemoth - A Journal on Civilisation 10(1)

Hoppe, Katharina (2017), »Politik der Antwort. Zum Verhältnis von Ethik und Politik in Neuen Materialismen«, in: Behemoth - A Journal on Civilisation 10(1), S. 10-28.

Folkers, Andreas (2017), »Die Onto-Topologie der Energiewende – Volatile Ströme, endliche Energien und die Sicherung des Bestandes«, in: Behemoth - A Journal on Civilisation 10(1), S. 29-56.

 


Dangerous reproductive bodies

Racism and global population policies: From colonialism to neoliberalism

Donnerstag, 6. Juli 2017, 19.30 – 21.30 Uhr

Renate von Metzler-Saal, Casino 1.801, Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt, siehe Lageplan im Anhang (Gebäude 7)

Speakers: Kalpana Wilson and Daniel Bendix

Moderation: Vanessa E. Thompson

Racialised discourses of twenty-first century sustainable development portray migration, conflict and climate change as effects of global population growth. Women and adolescent girls in the global South are seen as dangerous reproductive bodies marked by ‘excessive’ fertility. Meanwhile adolescent boys and young men are represented as embodied threats to capital accumulation. This lecture by Kalpana Wilson examines the impact of these racialised and gendered tropes within contemporary population policy.

Already during occupation of "German East Africa" population policy became an issue for the German colonial administration. At that time the aim was to increase the colonised population. Explicit economic interests but also civilising-missionary ideas of reproductive health promotion were central to those debates. Daniel Bendix provides a look back.

Kalpana Wilson teaches in the Department of Geography, Birkbeck, University of London. She is the author of Race, Racism and Development: Interrogating History, Discourse and Practice, Zed Books, 2012 and founding member of the campaigning organisation South Asia Solidarity Group.

Daniel Bendix teaches at the Department of Development and Postcolonial Studies at the University of Kassel. He is a junior research fellow at the Research Group on Post-Growth Societies at the University of Jena.

Vanessa E. Thompson is Fellow at the Black Studies Department, University of California Santa Barbara, and PhD Candidate at FB03 Goethe University

Die Veranstaltung findet auf englisch statt, für Fragen aus dem Publikum gibt es Übersetzungs-Unterstützung vom Deutschen ins Englische.

Eine Kooperationsveranstaltung des Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und Erforschung der Geschlechterverhältnisse und des DFG-Projektes "Demografisierung des Politischen" am FB03 der Goethe-Universität, Schwerpunkt Biotechnologie, Natur und Gesellschaft.

Weitere Informationen: Susanne Schultz, Email: schultz@em.uni-frankfurt.de


Folkers, Andreas (2017) Continuity and catastrophe: business continuity management and the security of financial operations. Economy and Society. 46 (1). 103-127. 


Folkers, Andreas (2015) Rezension zu: Heike Delitz: Bergson Effekte. Aversionen und Attraktionen im französischen soziologischen Denken. In: Sociologica Internationalis. 53 (2). 269-272


Lemke, Thomas & Rüppel, Jonas (2017). Reproduktion und Selektion. Gesellschaftliche Implikationen der Präimplantationsdiagnostik, Wiesbaden: Springer VS 2017.

zur Verlagsseite


Hoppe, Katharina (2017): Rezension zu Hans-Jörg Rheinberger, »Der Kupferstecher und der Philosoph. Albert Flocon trifft Gaston Bachelard«, in: Zeitschrift für philosophische Literatur 5(2), S. 54-63. Volltext


Hoppe, Katharina (2017): »Eine neue Ontologie des Materiellen? Probleme und Perspektiven neomaterialistischer Feminismen«, in: Christine Löw, Katharina Volk, Imke Leicht und Nadja Meisterhans (Hg.), Material turn: Feministische Perspektiven auf Materialität und Materialismus, Opladen u.a.: Barbara Budrich Verlag, S. 35-50. Verlagsankündigung


Schultz, Susanne: Interviewausschnitt innerhalb eines kritischen Beitrags zur entwicklungspolitischen Verbreitung von Verhütungsmittelimplantaten der Firma Bayer mit Unterstützung durch die Gates Foundation.

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/implantierte-verhuetung-100.html


Bauer, Susanne., Heinemann, Torsten & Lemke, Thomas (Hg.) (2017). Science and Technology Studies. Klassische Positionen und aktuelle Perspektiven. Berlin: Suhrkamp.
Verlagsinformation

Bauer, Susanne, Heinemann, Torsten & Lemke, Thomas (2017). Einleitung. In: Bauer, S., Heinemann, T. & Lemke, T. (Hg.). Science and Technology Studies. Klassische Positionen und aktuelle Perspektiven. Berlin: Suhrkamp, 7-40.

Lemke, Thomas (2017). Einführung zu „Neue Materialismen“. In: Bauer, S., Heinemann, T. & Lemke, T. (Hg.). Science and Technology Studies. Klassische Positionen und aktuelle Perspektiven. Berlin: Suhrkamp, 551-573.