Aktuelles

Aktuelles

"Nicht nur das Fliegen schadet der Umwelt, sondern auch das viele Einkaufen", Interview mit Birgit Blättel-Mink in der Süddeutschen Zeitung am 6.9.19


Vortragsreihe: „Kritische Soziologie“ – Wintersemester 2019/20

100 Jahre Soziologie an der Goethe Universität“ –

Andrew Sayer (Lancaster University)

Mo., 4. November 2019, 19 – 21 Uhr im Institut für Sozialforschung

Who’s Afraid of Critical Social Science?: Overcoming Social Science’s Fear of Naturalism.

 

Emmanuel Renault (Université Paris Nanterre)

Mi., 27. November 2019, 16 – 18 Uhr, Casino 1.801

Suffering at Work as a Political and Epistemological Problem

 

Jan Sparsam (Goethe-Universität)

Di., 17. Dezember 2019, 16 – 18 Uhr, SH 3.106

Soziologie ökonomischen Denkens als Gesellschaftstheorie

 

Christine Resch (Hochschule Ludwigshafen am Rhein)

Mi., 22. Januar 2020, 16 – 18 Uhr, SH 5.104

Adornos Fortschrittsbegriff: Veränderungen in die Katastrophe oder Möglichkeiten von Befreiung?

 

Katharina Hoppe (Goethe-Universität)

Mi., 12. Februar 2020, 16 – 18 Uhr, SH 3.101

Der Gegenwart antworten: Post-anthropozentrische Soziologie und post-heroische Kritik"

Ihr Verständnis der Soziologie als einer Instanz der kritischen gesellschaftlichen Selbstreflexion hat die Frankfurter Soziologie weltweit bekannt gemacht und auch heute noch ist das (inter-)nationale Bild der Frankfurter Soziologie hiervon geprägt. Die AG Kritische Soziologie, die sich vor einigen Jahren aus einer Kooperation von Industrie- und Organisationssoziolog*innen am IfS (Institut für Sozialforschung) und am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften heraus entwickelt hat, will auch im Jubiläumsjahr der Soziologie 2019 ihre erfolgreiche Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ fortführen.

 Koordination: Birgit Blättel-Mink, Friedericke Hardering, Stephan Voswinkel und Luigi Wenzl;

Kontakt: b.blaettel-mink@soz.uni-frankfurt.de

Flyer


Am Fachbereich Gesellschaftswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Industrie- und Organisationssoziologie, ist ab dem 01.11.2019 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

für die Analyse von Risikowahrnehmung und Anpassungsbereitschaft der Bevölkerung im Biosphärenreservat Rhön sowie transdisziplinäre Wissensintegration

(E13 TV-G-U, 65%-Teilzeit)

befristet für drei Jahre vorbehaltlich der endgültigen Mittelbewilligung zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U).

Der an der Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Industrie- und Organisations­soziologie angesiedelte Forschungs- und Lehrschwerpunkt zu Gesellschaft und Umwelt umfasst Projekte zu alternativen Versorgungssystemen, zu Arbeit in Postwachstumsprojekten, zu sozial-ökologischer Risikoforschung und zu Transdisziplinarität. Diese Projekte finden ein breites nationales und internationales Publikum und sind in die Lehre der Soziologie, aber auch der Umweltwissenschaften integriert.

Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter wird im Rahmen eines inter- und transdisziplinären Projekts, finanziert vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie HLNUG, tätig werden. Ziel des Projektes ist es, in partizipativer Art und Weise geeignete Managementstrategien zu entwickeln, um die Wasserressourcen im Biosphärenreservat Rhön angesichts des Klimawandels nachhaltig für Gesellschaft und Ökosystem nutzen zu können. Die Arbeit wird in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit einer Doktorandin/einem Doktoranden aus der Arbeitsgruppe Hydrologie der Goethe-Universität (Prof. Dr. Petra Döll; http://www.uni-frankfurt.de/45217710) durchgeführt.

Im soziologischen Teilprojekt soll die Wahrnehmung der Bevölkerung in der Rhön in Bezug auf Risiken der Wasserversorgung erhoben werden. Zudem sollen Gruppendiskussionen durchgeführt werden, um die Bereitschaft Alltagsroutinen zu verändern, in der Bevölkerung zu eruieren. Gemeinsam mit dem Team von Professorin Döll werden inter- und transdisziplinäres Wissen zu Auswirkungen des Klimawandels auf Gesellschaft und Ökosysteme integriert, sowie Handlungsempfehlungen zur Klimawandelanpassung entwickelt. Bei Ihrer Arbeit können Sie auf die Hilfe von Kolleginnen und Kollegen am Schwerpunkt sowie von Frau Professorin Blättel-Mink zählen. Die Anfertigung einer Dissertation zu diesem Thema wird unterstützt.

Einstellungsvoraussetzung ist ein sehr guter Master in der Soziologie bzw. den Sozialwissenschaften. Zudem sind Erfahrungen mit Methoden der quantitativen und qualitativen Sozialforschung notwendig. Erwünscht ist ein Schwerpunkt in umwelt­soziologischen Themen. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit Stakeholdern aus dem Biosphärenreservat Rhön werden hervorragende Deutschkenntnisse benötigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung einschließlich Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen sowie Kontaktinformationen für zwei Referenzen (per eMail als ein pdf-Dokument) elektronisch in einer Datei unter Angabe der Kennziffer 30/2019 bis zum 31.08.2019 an die Dekanin des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität, Frau Prof. Dr. Heike Holbig, E-Mailadresse: dekanat.fb03-bewerbungen@soz.uni-frankfurt.de. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen können.

pdf-Version zum Ausdrucken


Schmitz, Luki Sarah (2019): Commons als konkrete feministische Utopie? Zur Diskussion des Begehrens feministischer Utopien in neo-liberalen Strukturen. In: Femina Politica - Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft. 28 (1), S. 59-72.


Blättel-Mink, Birgit/Burzan, Nicole (2019) Wechsel des DGS-Vorsitzes. Briefe zum Abschied und zur Begrüßung. In: Soziologie,  Zeitschrift der DGS, Jahrgang 48, Heft 3, 2019, Campus Verlag, Frankfurt a.M., S. 336-341.


Knuth, Stephanie (2019) Der Umgang von Soziologie-Professor_innen mit Habitus-Struktur-Konflikten. Eine praxeologisch-empirische Rekonstruktion. In: Soziologie,  Zeitschrift der DGS, Jahrgang 48, Heft 3, 2019, Campus Verlag, Frankfurt a.M., S. 317-335.


Klausurtage des Doktoranden-Forschungs-Kolloquiums Prof. Dr. B.Blättel-Mink in Neu-Anspach vom 17.02. bis 21.02.2019



Begleitveranstaltungen zum Jubiläum „100 Jahre Soziologie an der Goethe Universität“ –

Vortragsreihe: „Kritische Soziologie“ im Sommersemester 2019

Ihr Verständnis der Soziologie als einer Instanz der kritischen gesellschaftlichen Selbstreflexion hat die Frankfurter Soziologie weltweit bekannt gemacht, und auch heute noch ist das (inter-)nationale Bild der Frankfurter Soziologie hiervon geprägt. Die AG Kritische Soziologie, die sich vor einigen Jahren aus einer Kooperation von Industrie- und Organisationssoziolog*innen am IfS (Institut für Sozialforschung) und am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften heraus entwickelt hat, will auch im Jubiläumsjahr der Soziologie 2019 ihre erfolgreiche Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ fortführen.

Mi., 24. April 2019 – Dr. Frieder Vogelmann, Goethe-Universität Frankfurt a. M.
(18 - 20 Uhr, Raum SH 4.105)
Ohnmacht und Intensivierung. Zur Logik des Verantwortungsbegriffs in Lohnarbeit und Arbeitslosigkeit

Mi., 15. Mai 2019 - Dr. Susanne Martin, Justus-Liebig-Universität Gießen
(18 - 20 Uhr, Raum SH 4.105)
Begrenzte Möglichkeiten. (Kritische) Intellektuelle der Gegenwart

Mi., 05. Juni 2019 – PD Dr. Stephan Voswinkel, Institut für Sozialforschung
(16 - 18 Uhr, Raum SH 4.105)
Entfremdung und Aneignung in der Arbeit

Mi., 03. Juli 2019 – Dr. Doris Schweitzer, Justus-Liebig-Universität Gießen
(16 - 18 Uhr, Raum SH 4.105)
Naturverhältnisse im Recht. Überlegungen zum kritischen Potential der Rechte der Dinge

Koordinator*innen:
Prof‘in Dr. Birgit Blättel-Mink; Dr*in Friedericke Hardering;
PD Dr. Stephan Voswinkel; Dipl. Soz. Luigi Wenzl



Birgit Blättel-Mink ist die neue Vorsitzende der DGS - Deutsche Gesellschaft für Soziologie

Die Wahlergebnisse finden Sie hier:

https://www.soziologie.de/fileadmin/user_upload/DGS_Redaktion_BE_FM/Wahlen/DGS_Wahl_2019/Protokoll_DGS-Wahlen_2019.pdf


P & G Nachhaltigkeitspreis 2019

Seit 1972 wird jährlich zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Johann Wolfgang Goethe-Universität für die beste im Jahresablauf entstandene auf Nachhaltigkeit fokussierte wissenschaftliche Arbeit der Nachhaltigkeitspreis verliehen. Bewerben können sich alle Angehörigen der Goethe-Universität, die seit dem 01.04.2018 wissenschaftliche Arbeiten aus allen gesellschaftlichen und ökologischen Bereichen der Nachhaltigkeitsforschung angefertigt haben.

Zur Bewerbung um den Preis sind folgende Unterlagen einzureichen:
Ein selbstverfasstes Anschreiben (in zweifacher Ausfertigung), in dem deutlich dargestellt wird, worin die Umweltrelevanz bzw. der Nachhaltigkeitsaspekt der Arbeit besteht (1-2 Seiten), sowie zwei Exemplare der Arbeit. Bitte vergessen Sie nicht Ihre Privat- und E-Mail-Adresse anzugeben.

Das Kuratorium „Procter & Gamble Nachhaltigkeitspreis, Umweltbibliothek“ wird die eingereichten Arbeiten begutachten und die Preisträger auswählen.

Hauptpreis 5.000 Euro

Förderpreis 1.500 Euro

Wir freuen uns über aussagekräftige Bewerbungen, die bis zum 31.03.2019 zu richten sind an:

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Kuratorium „Procter & Gamble Nachhaltigkeitspreis, Umweltbibliothek“
c/o Frau Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink
Sekretariat Raum PEG 3G030 oder PEG Hauspost 31,
Campus Westend, 60629 Frankfurt am Main

E-Mail: b.blaettel-mink@soz.uni-frankfurt.de


Professorin Birgit Blättel-Mink kandidiert für den Vorsitz der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Zu den Profilen der Kandidierenden: https://www.soziologie.de/wahl2019/wahl-vorsitz/


Blättel-Mink, Birgit/ Kenning, Peter (Hrsg.) (2019) Paradoxien des Verbraucherverhaltens. Dokumentation der Jahreskonferenz 2017 des Netzwerks Verbraucherforschung, Springer Verlag, S. 142.

Blättel-Mink, Birgit (2019) Paradoxien des Verbraucherverhaltens und Konsequenzen für die Verbraucherforschung, in: Blättel-Mink, Birgit/Kenning, Peter (Hrsg.) Paradoxien des Verbraucherverhaltens. Dokumentation der Jahreskonferenz 2017 des Netzwerks Verbraucherforschung, Springer Verlag, S. 135-142.


Blättel-Mink, Birgit (2019) Krisenwissenschaft Soziologie - Wissenschaft in der Krise? In: Soziologie,  Zeitschrift der DGS, Jahrgang 48, Heft 1, 2019, Campus Verlag, Frankfurt a.M., S. 37 - 51.


Vortrag von Sarah Luki Schmitz (Goethe Universität Frankfurt) am Mittwoch, den 30.01.2019, um 16 Uhr c.t., Campus Westend, Seminarhaus SH 2.104. Thema: „Commons als konkrete feministische Utopie? Zur Diskussion des Begehrens nach Utopien vor dem Hintergrund neo-liberaler Strukturenim Rahmen der Vortragsreihe Kritische Soziologie (veranstaltet von B. Blättel-Mink, F. Hardering, S. Voswinkel, L. Wenzl).

Wie lässt sich das Verhältnis von Utopien zu gegenwärtigen Praktiken sowie Ansätzen alternativer Wirtschafts- und Sozialformen beschreiben? Welchen Stellenwert haben Utopien gegenwärtig für Gesellschaftsanalysen und -kritiken? Durch die Auseinandersetzung mit bestehenden Utopiekon­zepten soll ein erweitertes feministisches Utopieverständnis vorgestellt werden. Dieses wird anschließend als heuristische Folie genutzt, um Commons – als eine alternative Wirtschafts- und Sozialform – auf die Frage des utopischen Gehalts hin untersuchen zu können. Dadurch werden Erkenntnisse über das Spannungsverhältnis von Commons als emanzipatorischer Ansatz und/oder als Teil neo-liberaler Gesellschaftstransformation möglich.

Sarah Luki Schmitz arbeitet am Institut für Soziologie an der Goethe Universität und forscht und lehrt zu alternativen Wirtschafts- und Sozialformen, (queer-) materialistischen Feminismen sowie soziologischer Theoriebildung. Ein Artikel zu feministischen Utopietheorien wird im Frühjahr in der Femina Politica erscheinen.


Briken, Kendra /Blättel-Mink, Birgit /Rau, Alexandra /Siegel, Tilla (2018): „Sei ohne Sorge". Vom Vermessen und Un/Sichtbarmachen akademischer Sorgearbeit in der neoliberalen Hochschule. In: Hark, Sabine /Hofbauer, Johanna (Hrsg.): Vermessene Räume, gespannte Beziehungen, Suhrkamp Verlag, Berlin, S. 311-339


Mohan, Robin (2019): Die Ökonomisierung des Krankenhauses. Eine Studie über den Wandel pflegerischer Arbeit, transcript Verlag, Bielefeld, 342 S.


Lamichhane Dhimal, Mandira (2018): Gender Dimensions of Health Impact of Climate Change in Nepal, Nomos Verlag, Baden-Baden, 271 S.


Vortrag von Dr. Saša Bosančić(Goethe Universität Frankfurt) am Mittwoch, den 05.12.2018, um 16 Uhr c.t., Campus Westend, Seminarhaus SH 2.104. Thema: Empirische Subjektivierungsforschung als kritische Gesellschaftsanalyse“ im Rahmen der Vortragsreihe Kritische Soziologie (veranstaltet von B. Blättel-Mink, F. Hardering, S. Voswinkel, L. Wenzl).

Die empirische Subjektivierungsforschung befasst sich mit den Wechselbeziehungen zwischen menschlichen Selbstverhältnissen, Identitäten und Biographien einerseits und den normativen, kulturellen und diskursiven Wissens- und Wahrheitsordnungen andererseits. Dabei werden aus einer machttheoretischen Perspektive sowohl die gesellschaftlichen Verhältnisse kritisch analysiert, als auch die kritischen und widerständigen Potentiale der handelnden und verkörperten Menschen ausgelotet werden. In dem Vortrag wird diese Doppelperspektive anhand von empirischen Studien diskutiert, die die ökonomischen Marginalisierung und diskursiv-kulturelle Stigmatisierung von vermeintlich ‘gering-qualifizierten’ ArbeitnehmerInnen oder Menschen mit ‘Lernbehinderungen’ untersuchen. Dabei wird deutlich gemacht, dass Menschen gegenüber den defizitären Adressierungen unterschiedliche Handlungspotentiale aufweisen können, die sich jenseits von vollständiger Unterwerfung oder subversiver Widerständigkeit auf einem breiten Spektrum mehr oder weniger kreativ-eigensinniger menschlicher Reaktionsweisen entfalten.

Dr. Saša Bosančić ist Vertretungsprofessor für den Bereich Soziologie mit dem Schwerpunkt Soziale Ungleichheit an der Goethe Universität Frankfurt und Akademischer Rat an der Universität Augsburg, Lehrstuhl für Soziologie. 


Vortrag von PD Dr. Karin Stögner (Goethe Universität Frankfurt) am Mittwoch, den 21.11.2018, um 16 Uhr c.t., Campus Westend, Seminarhaus SH 5.104. Thema: - "Natur als Ideologie - Intersektionen von Antisemitismus und Sexismus“ im Rahmen der Vortragsreihe Kritische Soziologie (veranstaltet von B. Blättel-Mink, F. Hardering, S. Voswinkel, L. Wenzl).

Worin bestehen die Konstruktionen des „Jüdischen“ und des „Weiblichen“ in Antisemitismus und Sexismus? Und lassen sich darin Gemeinsamkeiten aufzeigen, welche zum Verständnis ihrer ideologischen Strukturen, Funktionen und Motivationen beitragen? Diesen Fragen geht Karin Stögner in ihrem Vortrag nach. Sie analysiert Antisemitismus und Sexismus als zwei durchaus unterschiedliche Ideologien, die in Praxis und Diskurs widersprüchliche, aber umso wirkungsvollere Vermittlungen eingehen.

PD Dr. Karin Stögner ist Gastprofessorin für Kritische Gesellschaftstheorie an der Goethe Universität Frankfurt und Privatdozentin an der Universität Wien. Sie koordiniert das Forschungsnetzwerk Ethnic Relations, Racism and Antisemitism in der European Sociological Association. 2014 veröffentlichte sie bei Nomos den Band Antisemitismus und Sexismus. Historisch-gesellschaftliche Konstellationen in der Reihe „Interdisziplinäre Antisemitismusforschung“. 


Wenzl, Luigi und Blättel-Mink, Birgit (2018). Grandfathers For Rent – If Aging Men Care. In: Masculinities. A Journal of Identity and Culture, 9-10: 65-96


Vortrag von Dr. Friedericke Hardering (Goethe Universität Frankfurt) am Mittwoch, den 24.10.2018, um 16 Uhr c.t., Campus Westend, Seminarhaus SH 5.104. Thema: - "Wie leiste ich einen gesellschaftlichen Beitrag mit meiner Arbeit?" – Befunde aus helfenden Berufen -  im Rahmen der Vortragsreihe Kritische Soziologie (veranstaltet von B. Blättel-Mink, F. Hardering, S. Voswinkel, L. Wenzl).


Pettibone, Lisa; Blättel-Mink, Birgit u.a.: Transdisciplinary Sustainability Research and Citizen Science: Options for Mutual Learning, GAIA 27/2 (2018): 222 – 225

download als pdf


21.-22.04.2018 | 10 Uhr | Campus Westend, Seminarhaus
Tagung: Marx in Hessen, Tagung anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx | Kooperationsveranstaltung mit Apl. Prof. Dr. Alex Demirović + Prof. Dr. Bernd Belina, Goethe Universität und Rosa Luxemburg Stiftung u.a.


Birgit Blättel-Mink, Sarah Schmitz, Alexandra Rau (2018): Postwachstumsprojekte - Neue soziale Praktiken in Zeiten der Vielfachkrise des Kapitalismus. In: Kannengiesser, Sigrid /Weller, Ines (Hrsg.): Konsumkritische Projekte und Praktiken - Interdisziplinäre Perspektiven auf gemeinschaftlichen Konsum, oekom verlag, München, S. 57-73


Vortrag von Darja Klingenberg (Goethe Universität Frankfurt) am Mittwoch, den 04.07.2018, um 16 Uhr c.t., Campus Westend, Seminarhaus SH 5.105. Thema: "Wohnen als Feld kritischer Migrationsforschung. Oder warum das Wohnen von Migrant_innen politisch ist." im Rahmen der Vortragsreihe Kritische Soziologie (veranstaltet von B. Blättel-Mink, F. Hardering, S. Voswinkel, L. Wenzl).


Vortrag von Carolin Mauritz (TU Darmstadt / Institut für Sozialforschung) am Mittwoch, den 06.06.2018, um 16 Uhr c.t., Campus Westend, Seminarhaus SH 5.105. Thema: "Arbeiten wir? - Drei Zugänge zur 'freiwilligen" Arbeit?"
im Rahmen der Vortragsreihe Kritische Soziologie (veranstaltet von B. Blättel-Mink, F. Hardering, S. Voswinkel, L. Wenzl).


Vortrag von Prof. Dr. Ilse Lenz am Mi., 25.04.2018, um 16 Uhr c.t., SH 5.105: "Genderflexer? Zum Wandel von Kapitalismus und Geschlechterordnung", i.R.d. Vortragsreihe "Kritische Soziologie" (Blättel-Mink, Hardering, Voswinkel, Wenzl).


Diskussions-Veranstaltung "Slow Science – Ausweg aus der „evolutionären Sackgasse“ der Exzellenz?am Donnerstag, den 25. Januar 2018, 16.00 c.t., Casino 1.811, Campus Westend, mit Prof. Dr. Peter Weichhart (Universität Wien) und Dr. des. Johanna Leinius (Universität Kassel), Moderation: Prof. Dr. Kira Kosnick (Goethe-Universität, Demokratische Liste im Senat).

Die knapper werdende Grundausstattung von Universitäten führt zu einem zunehmenden Wettbewerb um Drittmittel, welche im Übrigen mehr und mehr dazu genutzt werden, die Lehre zu finanzieren. Die Leistungen der Hochschullehrer*innen, der Doktorand*innen und Postdoktorand*innen, aber auch der Studierenden werden vermessen, evaluiert und sanktioniert. Folgen sind Erschöpfung, Studienabbruch und die vorzeitige Aufgabe der Hoffnung auf eine Universitätskarriere. Verschärft wird diese Entwicklung noch einmal durch die Idee, die Universitäten in der Exzellenzinitiative gegeneinander antreten zu lassen, aber auch innerhalb der Universitäten den exzellenten „Leuchtturm“ der „Normalwissenschaft“ gegenüber zu stellen. „Wir arbeiten zunehmend am Limit!“ Diese Beobachtung hat die Demokratische Liste im Senat dazu veranlasst, sich nicht nur gegen die Exzellenzinitiative zu stellen, sondern auch ein Umdenken in Richtung „Slow Science“ einzuläuten. Es wird Zeit, die Spielregeln insgesamt zu diskutieren und zu verändern. Aber, können wir uns das überhaupt leisten?
Darüber wollen wir diskutieren mit Univ.-Prof. Dr. i.R. Peter Weichhart (Universität Wien), der durch den Aufsatz „Slow Science versus Exzellenzstalinismus. Vom Nutzen wissenschaftlicher Reflexionen abseits der Evaluierungsbuchhaltung“ die Debatte mit prägte, und Dr. des. Johanna Leinius (Universität Kassel), die in ihrer Zeit an der Goethe- Universität die Interessen der Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen im Senat vertreten hat.

Demokratische Liste im Senat (DL) │ Kontakt/Sprecherin: Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink, Institut für Soziologie, FB 03 │ b.blaettel-mink@soz.uni-frankfurt.de


Positionspapier des Arbeitsbereichs Industrie- und Organisationssoziologie anläßlich des Wissenschaftstags Geschlechterforschung #4genderstudies


Vortrag von Dr. Greta Wagner (Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen, Goethe-Universität) am Mittwoch, den 7. Februar 2018, um 16 Uhr c.t., Raum SH 4.101, Seminarhaus Campus Westend. Thema: „Helfen in der Krise – Solidarität oder Wohltätigkeit?“ im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ (veranstaltet von B.Blättel-Mink /F. Hardering).


Open Space - AG Kritische Soziologie und Studierende am Mittwoch, den 17. Januar 2018, um 16 Uhr c.t., Raum SH 4.101, Seminarhaus Campus Westend.
Bei unserem Mini-Open-Space laden wir alle Interessierten herzlich ein, über aktuelle Themen und Fragen der kritischen Soziologie sowie über Möglichkeiten weiterer Zusammenarbeit zu sprechen. JedeR kann eigene Themen einbringen, die in Kleingruppen diskutiert werden. Anschließend werden die diskutierten Themen im Plenum vorgestellt. Die Ziele des Mini-Open-Space sind Austausch, Vernetzung und Planung weiterer Aktivitäten (im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ - veranstaltet von B.Blättel-Mink /F. Hardering).


Blättel-Mink, Birgit (2017): Varieties of Prosuming - konzeptionelle Überlegungen und empirische Befunde zur veränderten Rolle von Konsument_innen. In: Kenning, Peter /Lamla, Jörn (Hrsg.): Entgrenzungen des Konsums, Dokumentation der Jahreskonferenz des Netzwerks Verbraucherforschung, Springer Gabler, S. 17-31


Blättel-Mink, Birgit (2017) Transdisziplinarität. Rezension von: Defila, Rico u Di Giulio, Antonietta (Hrsg.): Transdisziplinär forschen - zwischen Ideal und gelebter Praxis. Hotspots, Geschichten, Wirkungen. Frankfurt am Main: Campus Verlag 2016 in Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69:537-540


Vortrag von Alex Demirovic am Mittwoch, den 29. November 2017, um 16 Uhr c.t., Raum SH 4.101, Seminarhaus Campus Westend. Thema: „Die Historizität der Hegemonie - Gramscianische Perspektiven auf den Neoliberalismus“ im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ (veranstaltet von B.Blättel-Mink /F. Hardering).


Vortrag von Thomas Lemke am Mittwoch, den 1. November 2017, um 16 Uhr c.t., Raum SH 3.104, Seminarhaus Campus Westend. Thema: „ ‚Suspendiertes Leben‘. Bausteine einer kritischen Soziologie kryotechnologischer Praktiken“ im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ (veranstaltet von B.Blättel-Mink /F. Hardering).



Neue Schriftenreihe „Sozialwissenschaften und Berufspraxis“ bei Springer VS! Call for Papers zu „ Flüchtigkeiten – Sozialwissenschaftliche Debatten“



Blättel-Mink, Birgit
(2017), Transdisziplinarität. In: KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, (), 1-4, DOI: 10.1007/s11577-017-0472-z
als 'Online First'-Artikel verfügbar:
http://link.springer.com/article/10.1007/s11577-017-0472-z


Birgit Blättel-Mink, Moritz Boddenberg, Lenard Gunkel, Sarah Schmitz und Franziska Vaessen (2017): Beyond the Market – New Practices of Supply in Times of Crisis. The Example Community-Supported Agriculture. In: International Journal of Consumer Studies, Nr. 41, S. 415-421


Gastvortrag von Dr. Kendra Briken (University of Strathclyde, Glasgow, UK) am Mittwoch, den 5. Juli 2017, um 18 Uhr c.t., Raum SH 5.101, Seminarhaus Campus Westend. Der Vortrag zum Thema  KAPOVAZ 4.0 – Arbeit auf Abruf in der Gig Economy. Das Beispiel der zero hour contracts in UK.“ findet im Rahmen der Vortragsreihe „Gegenstände der Kritik“  statt.


Dr. Daniela Gottschlich: Commons und Care - Strategien und Debatten für solidarische Praktiken

03. Juli 2017 – HZ 15 (Hörsaalzentrum), 14-16 Uhr

Unter Commons werden theoretische Ansätze und soziale Praktiken definiert, bei denen Güter geteilt und gemeinschaftlich verwaltet werden. Commons erfüllen dabei meist auch eine ideologische Funktion, indem sie einen Gegenentwurf zu kapitalistischen Gesellschaftslogiken, hier insbesondere der Logik des Eigentums und der Logik der Kapitalprofitorientierung, setzen. Dies umspannt auch die Frage des Potentials für gesamtgesellschaftliche Transformationen. Aus feministischer Perspektive stellt die Transformation von Privateigentum in Gemeinschaftsgüter zwar ein zentraler Schritt dar, jedoch ist dies nicht ausreichend. Fragen von Reproduktionsarbeit und Care-Leistungen werden in den Debatten um Commons nicht selten ausgeblendet und als gesellschaftlich notwendige Tätigkeiten negiert. Daniela Gottschlich möchte in diese Lücke intervenieren und Logiken der Commons und Care-Theorie verbinden. Daher werden wir uns gemeinsam mit ihr theoretischen Perspektiven zu Care widmen, um darauf aufbauend an praktischen Beispielen zu diskutieren, wo Überschneidungen, aber eben auch Unterschiede in den Ansätze sind. Letztlich soll es darum gehen beide Debatten produktiv zu erweitern.

Da es sich um eine Veranstaltung im Rahmen eines regulären Seminars zu Commonsökonomie handelt, werden externe Interessierte gebeten sich bei der Dozentin Sarah Schmitz vorab zu melden (E-Mail: s.schmitz@em.uni-frankfurt.de)


Blättel-Mink, Birgit/Rau, Alexandra/Schmitz, Sarah (2017) Arbeit in der Postwachstumsgesellschaft. In: Diefenbacher, Hans/Held, Benjamin/Rodenhäuser, Dorothee (Hrsg.): Ende des Wachstums - Arbeit ohne Ende? Arbeiten in einer Wachstumsgesellschaft. Metropolis Verlag, Marburg, S. 185-222
Verlagsinformation


Gastvortrag von Fredrick Odhiambo Ajwang  (Faculty of Arts & Social Sciences, The Open University, Milton Keynes, UK) mit dem Titel: „Stable transactions in unstable markets. Making an argument for a theory of market clientelism“ am Montag, den 19. Juni 2017, um 18 Uhr c.t., Raum SH 3.104, Seminarhaus Campus Westend.


Vortrag von Sarah Lenz, M.A. (Institut für Soziologie, FB 03) am Mittwoch, den 7. Juni 2017, um 18 Uhr c.t., Raum SH 5.101, Seminarhaus Campus Westend. Der Vortrag zum Thema  „Unsere Währung heißt Wandel!?“ Ethische Banken zwischen moralischer Selbstverpflichtung und ökonomischer Expansion findet im Rahmen der Vortragsreihe „Gegenstände der Kritik“  statt.


Vortrag von PD Dr. Peter Wehling  (Institut für Soziologie, FB 03) am Mittwoch, den 17. Mai 2017, um 18 Uhr c.t., Raum SH 5.101, Seminarhaus Campus Westend. Der Vortrag zum Thema  „Anlageträger-Screening - ein fragwürdiges genetisches Testverfahren und die Perspektiven soziologischer Kritikfindet im Rahmen der Vortragsreihe „Gegenstände der Kritik“  statt.


Moritz Boddenberg, Max Heinrich Frauenlob, Lenard Gunkel, Sarah Schmitz, Franziska Vaessen und Blättel-Mink, Birgit (2017) Solidarische Landwirtschaft als innovative Praxis - Potenziale für einen sozial-ökologischen Wandel. In: Melanie Jaeger-Erben / Jana Rückert-John / Martina Schäfer (Hrsg.): Soziale Innovationen für nachhaltigen Konsum. Springer VS, Innovation + Gesellschaft, Wiesbaden, S. 125 - 148.
Verlagsinformation


Gastvortrag von Dr. Thomas Matys (Fernuniversität Hagen) am Dienstag, den 31. Januar 2017, 12 Uhr c.t., SH Raum 4 G 101, Campus Westend. Der Vortrag zum Thema „Organisation als Institution. Rating-Agenturen in Zeiten globaler Finanzkrisen"  findet im Rahmen der Veranstaltung „Konzepte und aktuelle Themen der Arbeits- und Organisationssoziologie“ (Prof. Dr. B. Blättel-Mink) statt.


Wenn Opa nur geliehen ist.. Zeitungsartikel von Kerstin Mitternacht über das Projekt der Leih-Opas, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 15.08.2016


Krings, Bettina-Johanna (2016) Strategien der Indivualisierung. Neue Konzepte und Befunde zur soziologischen Individualisierungsthese. transcript, Bielefeld, 301 S.


Dalichau, Dirk (2016) Rationalisierung im Konsum. Eine enthnographische Studie von Einkaufspraktiken am Beispiel von Frankfurt am Main. Springer VS, Wiesbaden, 268 S.


Moritz Boddenberg, Lenard Gunkel, Sarah Schmitz, Franziska Vaessen und Blättel-Mink, Birgit (2016) Jenseits des Marktes - Neue Praktiken der Versorgung in Zeiten der Krise. Das Beispiel Solidarischer Landwirtschaft. In: Sachweh, Patrick / Münnich Sascha (Hrsg.): Kapitalismus als Lebensform. Deutungsmuster, Legitimation und Kritik in der Marktgesellschaft. Springer VS, Wirtschaft + Gesellschaft, Wiesbaden, S. 245 - 272.


Blättel-Mink, Birgit (2016) Konsum und Nachhaltigkeit. In: Besio, Christina/Romano, Gaetano (Hrsg.): Zum gesellschaftlichen Umgang mit dem Klimawandel. Nomos, Umweltsoziologie Band 1, Baden-Baden, S. 241 - 268.


Vortrag von Harald Wolf (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen) am Dienstag, den 12. Juli 2016, um 18 Uhr c.t., Raum SH 3.105, Seminarhaus Campus Westend. Der Vortrag zum Thema  „Die schärfsten Kritiker der Elche sind selber welche. Normative Ansprüche und Kritik an Erwerbsarbeit“ findet im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ sowie der Gastprofessur Kritische Gesellschaftstheorie statt.


Vortrag von Robin Mohan (IPP Transnational Goethe Universität, Frankfurt am Main) am Dienstag, den 14. Juni 2016, um 18 Uhr c.t., Raum SH 3.105, Seminarhaus Campus Westend. Der Vortrag zum Thema  „Die Ökonomisierung der Krankenhäuser und ihre Bedeutung für den Arbeitsalltag der Pflegekräfte“ findet im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ sowie der Gastprofessur Kritische Gesellschaftstheorie statt.


Vortrag von Sarah Speck (Institut für Sozialforschung, Frankfurt) am Dienstag, den 24. Mai 2016, um 18 Uhr c.t., Raum SH 3.105, Seminarhaus Campus Westend. Der Vortrag zum Thema  „Liebe, Autonomie, Arbeitsteilung. Zur Kritik partnerschaftlicher Geschlechterarrangements“ findet im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ sowie der Gastprofessur Kritische Gesellschaftstheorie statt.


„Third Mission“ – wie und für wen?  am  Montag, den 9. Mai 2016, 18.00 c.t.,  PEG 1. G191
Diskutand_innen:

Prof. Dr. Peer Pasternack (Direktor Institut für Hochschulforschung - HoF, Halle-Wittenberg), Prof. Dr. Manfred Schubert Zsilavecz (Vizepräsident Goethe-Universität), Myrella Dorn (Vertreterin der Studierenden)
Moderation: Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink (Demokratische Liste im Senat)

Das Präsidium der Goethe-Universität hat einen universitätsinternen Prozess der Identifizierung, Selbstvergewisserung und Systematisierung von Third Mission Aktivitäten eingeleitet. Die zentralen Herausforderungen bei der Implementierung einer solchen Transfer-Strategie bestehen in der Identifikation und der Systematisierung von Aktivitäten, aber auch in der Verortung dieser Aktivitäten innerhalb der Universität. Eine ganz Reihe an Fragen sind dabei noch nicht endgültig beantwortet: wie reiht sich die Third Mission in die Prozesse von Lehre und Forschung ein, wie organisiert man Third Mission Aktivitäten, wer sind die Adressat/innen dieser Aktivitäten? Darüber soll in dieser Veranstaltung diskutiert werden. Dabei geht es zum einen um die generelle Debatte um Third Mission, zum anderen geht es um die spezifischen Herausforderungen von Third Mission für die Goethe Universität, die sich als relativ junge Stiftungsuniversität der Tradition einer Kritischen Theorie verpflichtet sieht und ihren Studierenden und Mitgliedern optimale Lehr- und Forschungsbedingungen, aber auch optimale Chancen der gesellschaftlichen Nutzung ihres Wissens ermöglichen will.

Vortrag von Ferdinand Sutterlüty (Goethe-Universität, FB 03, Institut für Soziologie) am Dienstag, den 3. Mai 2016, um 18 Uhr c.t., im Institut für Sozialforschung, Senckenberganalge 26, Raum 1, Frankfurt am Main.
Der Vortrag zum Thema  „Normative Paradoxien der rechtsstaatlichen Sorge um das Kindeswohl“ findet im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“, dem Arbeitskreis Familie, Sozialisation, Geschlechterverhältnisse sowie der Gastprofessur Kritische Gesellschaftstheorie statt.
 

Blättel-Mink, Birgit & Rau, Alexandra & Schmitz, Sarah (2015): Solidarische Landwirtschaft: Die neue Saat, Eine alte soziale Praktik entfaltet neue (Postwachstums-)Potenziale: Die Solidarische Landwirtschaft gibt Impulse für die Gestaltung einer neuen, nachhaltigen Ökonomie. Trend Update, Online-Service des Zukunftsinstituts, Fokusthema "Next Economy" Teil 3 


Vortrag von Diana Hummel (Institut für sozial-ökologische Forschung, ISOE, Frankfurt am Main) am Dienstag, den 8. Dezember 2015, um 18 Uhr c.t., Seminarhaus, Raum SH 5.101. Der Vortrag zum Thema „ Klimaflüchtlinge – Ein Blick auf den Stand der wissenschaftlichen Debatte " findet im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ statt.

Blättel-Mink, Birgit (2016) Berufung zu Freiheit und Vielfalt: Soziologieprofessur an einer Universität. In: Berger, Wolfram/Späte, Katrin/Wiesemann, Paula (Hrsg.): Handbuch sozialwissenschaftliche Berufsfelder. Wiesbaden, Springer, S. 215 -226


Blättel-Mink, Birgit/Dalichau, Dirk (2016) Organizations as Change Agents Towards New Modes of (Sustainable) Mobility: Insights from Practice Oriented Projects. In: Fornahl, Dirk/Hülsmann, Michael (Hrsg.): Markets and Policy Measures in the Evolution of Electric Mobility. Springer, Heidelberg, S. 131 -144

http://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-319-24229-3_8


Blättel-Mink, Birgit (2015) Diffusionsprozesse sozialer Innovationen erforschen. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis. Jg. 38, Heft 2, S. 177-192.


Blättel-Mink, Birgit/Dalichau, Dirk (2015) Soziale Innovationen zur nachhaltigen Mobilität. Der Beitrag soziologischer Theorie und Praxis zur Förderung von Nachhaltigkeit. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis. Jg. 38, Heft 2, S. 193-204.


Blättel-Mink, Birgit (2015) Re-Akkreditierung im Rahmen der Systemakkreditierung. Das Beispiel Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis. Jg. 38, Heft 1, S. 127-136.



Dirk Dalichau Die Akzeptanz von Elektroautos. In: Praxis der Naturwissenschaften, Physik in der Schule, Heft Nr. 8/64. Jg., Dez. 2015, Aulis Verlag, S.35-38


Leihopas – Wenn Männer der dritten Lebensphase Kinder betreuen. Eine Vorstudie

Die explorative Vorstudie untersucht das Phänomen des Leihopas in Hessen. Im Fokus stehen also „alte(rnde)“ Männer, die nacherwerbliche Kinderfremdbetreuung leisten und dadurch mit „typischen“ nacherwerblichen Aktivitäten der gleichen Genusgruppe brechen. Zunächst werden quantitative Daten hinsichtlich der Struktur und Verbreitung des Phänomens bestimmt. Auf der Basis von leitfadengestützten Interviews werden darauf erstens zentrale Motive sowie Ursachen der Leihopaschaft und zweitens die Ausgestaltung der Care-Praxis rekonstruiert. Der analytische Rahmen speist sich dabei aus drei Diskursen: die Diagnose einer (sozialen) Reproduktionskrise, die Prekarisierung von Arbeit und Leben sowie die Debatte um „aktive(s) Alte(rn)“. Ob und inwieweit dabei auch tradierte und/oder sich verändernde Männlichkeitsvorstellungen und damit korrespondierende Konzepte von Großväterlichkeit subjektseitig thematisiert werden, ist die zentrale geschlechtssoziologische Fragestellung der Untersuchung. Hierzu werden im Rahmen der qualitativen Untersuchungsphase ebenfalls Leihomas befragt, die ein komparatives Maß für die Interpretation darstellen.

Projektleitung: Prof. Dr. Birgit, Blättel-Mink / Dr. Alexandra, Rau
Projektmitarbeit: Luigi Wenzl, Dipl.-Soz.
Projektdauer: Juni 2015 – November 2016
Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst


Vortrag von Friedericke Hardering (Goethe-Universität, FB 03, Institut für Soziologie) am Dienstag, den 27. Oktober 2015, um 18 Uhr c.t., PEG, Raum G 202. Der Vortrag zum Thema „Arbeit bedeutsam machen: Über Praktiken der Sinnzuschreibung und die Herstellung subjektiver Handlungsfähigkeit" findet im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ statt.

Blättel-Mink, Birgit (2015): Meyer/Rowan (1977): Institutionalized Organizations, S. 471 - 474 und Zucker (1983) Organizations as Institutions, S. 762 -765. In: Kühl, Stefan (Hg.) Schlüsselwerke der Organisationsforschung. Wiesbaden, Springer-VS Verlag.

zum Buch - Verlagsinformation


Rau, Alexandra (2015): Historische Ontologie unserer selbst, Subjektivierung und Psychopolitik. In: Bargetz, Brigitte/ Ludwig, Gundula/ Sauer, Birgit (Hg.): Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault. Frankfurt/New York, 185-206


Steinhardt, Isabel (2015): Lehre stärkt Forschung - Studiengangsentwicklung durch ProfessorInnen im Handlungssystem Universität, Springer-VS Verlag, 297 S.

zum Buch _ Verlagsinformation


Zur Tagung „Energiegenossenschaften als Vorreiter der Prosumer-Idee - Das Klima durch genossenschaftliche Selbstversorgung schützen“ lädt der Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.V. anlässlich des internationalen Genossenschaftstages in eine angenehme Umgebung ein: in die Evangelische Akademie Loccum vom 03.7.-05.07.2015.

Programm

Anreise Evangelische Akaademie Loccum


Blättel-Mink, Birgit / Menez, Raphael (2015) Kompendium der Innovationsforschung (2. Auflage), Springer-VS Verlag, Wiesbaden

zum Buch_Verlagsinformation


Gastvortrag von Dr. Arianna Ferrari  und Bettina-Johanna Krings (Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, ITAS, Karlsruhe) am Mittwoch, den 3. Juni 2015, um 18 Uhr c.t., Raum SH 5.105 (Neues Seminarhaus, Campus Westend). Der Vortrag zum Thema Technisiertes Schlachten als eine Form instrumenteller Vernunft in aktuellen Gesellschaften
– neue Formen der Kritik
findet im Rahmen der Vortragsreihe „Kritische Soziologie“ statt.


Wenn Frauen zu Familienernährerinnen werden –
Zur Bedeutung und Konstruktion von Geschlecht/sidentitäten in Familien mit weiblichem Haushaltsvorstand im Kontext der Prekarisierung von Arbeits- und Lebensverhältnissen

Im Zentrum des beantragten Projekts stehen Familien, in denen als Folge einer Prekarisierung erwerbstätige Frauen zu den Haupternährerinnen geworden sind und damit eine Funktion übernehmen, die zuvor – dem traditionellen Verständnis entsprechend – dem männlichen Part zugeordnet war. Konkret soll die Frage untersucht werden, ob und wie diese Arrangementveränderung die Konstruktion der Geschlechtsidentitäten irritiert, ob und wie damit Anerkennungsnormen in der Paarbeziehung neu verhandelt werden und schließlich ob und wie die traditionellen Konzepte von Weiblichkeit und Männlichkeit rekonfiguriert oder reaffirmiert werden. Mit dieser Fragestellung verortet sich das beantragte Projekt im noch jungen Feld der Prekaritätsforschung, schlägt jedoch eine Brücke zur Geschlechter- und Familienforschung.

Gefördert von der Goethe-Universität Frankfurt und dem FB03 im Rahmen der „Kleinen Gender Projekte“
Projektleitung: Dr. Alexandra Rau/ Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink
Projektmitarbeiter_in: Sarah Schmitz
Kontakt: b.blaettel-mink@soz.uni-frankfurt.de/ rau@soz.uni-frankfurt.de


Soziale Innovation Verstehen

12.-14. Juni 2015, Goethe-Universität Frankfurt

Tagung für Angewandte Sozialwissenschaften
des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des BDS (Berufsverband Deutscher SoziologInnen e.v.) in Kooperation mit der Sozialforschungsstelle Dortmund, Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der TU Dortmund

Soziale Innovation ist, wenn viele etwas anders machen. So einfach könnte man es auf den Punkt bringen.
Die Tagung soll dazu beitragen, Innovationen in der Gesellschaft als soziale Prozesse zu begreifen und deren Verläufe verstehend nachzuvollziehen und mitgestaltend zu begleiten. Konkrete Prozesse sozialer Innovation sollen in unterschiedlichen sozialen Bereichen greifbar gemacht werden.


Das Team von Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink ist am GoetheLab beteiligt und führte im Juni 2014 zusammen mit den Fachbereichen Chemie und Physik das Teilprojekt "Elektromobilität" durch.
 
 
GoetheLab ist das gemeinsame Programm der Fachbereiche für Schülerinnen und Schüler. GoetheLab bietet Schulklassen und Oberstufenkursen die Möglichkeit in ganztätgigen Workshops interdisziplinäre Projekte zu erleben, die Universität und ihre Forschungseinrichtungen kennenzulernen und sich mit wissenschaftlichen Herausforderungen und Fragen zu befassen.
Weitere Informationen zur Beteiligung des Teams von Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink finden Sie unter der Projektübersicht. Informationen zum Gesamtprogramm GoetheLab finden Sie hier.
 
_________________________________________________________________________________________________________________


Literaturliste

_________________________________________________________________________________________________________________________