Ablauf des Verfahrens

  1. Sie stellen den Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens beim Promotionsausschuss  1.2.19/ danach jeweils 15.3./15.6./15.9. oder 15.01. eines Jahres)
  2. Der Promotionsausschuss eröffnet das Verfahren und bestellt die Gutachter_innen
  3. Innerhalb von drei Monaten sollten die Gutachten vorliegen.
  4. Sobald die Gutachten vorliegen, wird die Arbeit ausgelegt, d.h. der Universitätsöffentlichkeit zugänglich gemacht.
  5. Die Auslagezeit beträgt während der Vorlesungszeit 2 Wochen, während der vorlesungsfreien Zeit 4 Wochen.
  6. Ist die Auslage beendet, kann die Disputation stattfinden.
  7. Nach der Disputation wird ein vorläufiges Promotionszeugnis ausgestellt (§12, Abs.5).
  8. Hiernach können Sie die Dissertation veröffentlichen (die genaueren Bestimmungen dazu siehe unten).
  9. Sobald der Revisionsschein vom/von der Erstutachter_in unterzeichnet ist und die Arbeit nach §13 veröffentlicht wurde, kann die Urkunde ausgestellt werden.
  10. Das Recht zur Führung des Doktortitels beginnt erst mit der Verleihung des Doktorgrades durch Aushändigung der Promotionsurkunde (§12, Abs.6)

Wichtige Hinweise

Prüfungsgebühren

Die Promotionsgebühr gem. § 8 Abs. 4 beträgt 125,00 €. Sie ist nach Antrag auf Eröffnung des Prüfungsverfahrens und nach Rechnungsstellung innerhalb von 4 Wochen zu überweisen.

Sie erhalten eine Zahlungsaufforderung per Post zugeschickt.


Hinweis zur Findung eines Termins für die Disputation:

Sobald feststeht, wann die Auslage der Arbeit beendet ist, kann ein Termin für die Disputation ausgemacht werden. Dieses Verfahren wird erheblich beschleunigt, wenn Sie hierbei mitarbeiten und versuchen mit den Gutachter_innen und Mitgliedern der Prüfungskommission mögliche Termine zu sondieren und uns mitzuteilen.