Prof. Dr. Darrel Moellendorf - Forschung

Nachhaltige Entwicklung, Global Governance und Gerechtigkeit

Bittere Armut, massive soziale Ungleichheiten und der Klimawandel stellen einige der dringlichsten Probleme der Menschheit dar. Dieses Forschungsprojekt ist von der Idee getragen, dass die Eindämmung sowie die Anpassung an Auswirkungen des Klimawandels und die Armutsbekämpfung nicht als separate politische Ziele betrachtet werden können. Milliarden von Menschen leben in großer Armut und sind gleichermaßen von den Krisen des globalen Finanzsystems wie von den Auswirkungen des Klimawandels bedroht. Einer der wichtigsten moralischen Gründe, sich mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen, ist seine unmittelbare Bedeutung für Menschen in wirtschaftlicher Not.

Die extremen Entbehrungen und die besondere Betroffenheit der in Armut lebenden Menschen lassen sich nicht mit einer internationalen Ordnung vereinen, der das Konzept der Menschenwürde zugrunde liegt, wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verstanden wird. Anhaltende Armut, wachsende soziale Ungleichheit und der ansteigende CO2-Ausstoß sind Anzeichen für grobe Fehlentwicklungen im gegenwärtigen System globalen Regierens. Selbstverständlich setzt die Bestimmung gerechten Regierens eine differenzierte Kenntnis der Ursachen dieser Verfehlungen sowie eine Folgeabschätzung der Gegenmaßnahmen voraus. Ebenso ist ein Verständnis davon nötig, was wir aus gutem Grund fördern, bewahren und respektieren sollen und welche Institutionen, Maßnahmen und Richtlinien dafür notwendig sind. Um Schritte in die richtige Richtung gehen zu können, muss man darüber hinaus ein Wissen von Hindernissen und Möglichkeitsbedingungen von gesellschaftlichem Wandel haben. 

Dieses Forschungsprojekt umfasst moralphilosophische und politiktheoretische Erörterungen, Analysen internationaler Organisationen und Institutionen und die Untersuchung von geeigneten Handlungsweisen, die gesellschaftlichen Wandel bewirken. Es befasst sich mit grundlegenden Fragen der Rechtfertigung fundamentaler Werte, der Rechtfertigung normativer Prinzipien, der Erarbeitung institutioneller und politischer Vorschläge, die auf diesen normativen Prinzipien basieren, und den Grundlagen wirksamen politischen Handelns. 

Zentrale Themen sind: Die Idee und Bedeutung menschlicher Würde in politischen Rechtfertigungen; der moralische Wert und die richtige Zielsetzung nachhaltiger Entwicklung; die Begründung und Rolle sozio-ökonomischer Rechte für die menschliche Entwicklung; die Bestimmung geeigneter Ziele der Post-2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung; die Anforderungen gerechten internationalen Handels und gerechter Finanzregime; die Ursachen von Armut und globaler Ungleichheit; die gerechte Verteilung der Pflichten zur Abschwächung des Klimawandels sowie der Lasten der Klimaanpassung; die Bestimmung geeigneter internationaler Klimaschutzregime; die Relevanz von Geo-Engineering für die Klimapolitik; die Rechtfertigung und praktische Möglichkeiten nachhaltiger Entwicklung durch ein internationales Steuersystem; und schließlich die moralischen und vernunftbasierten Grundlagen grenzüberschreitender Solidarität.