Politik im Europäischen Mehrebenensystem

Eckert 2

Prof. Dr. Sandra Eckert

 Twitter: @eckert_san

Profil

Das Lehrangebot der Juniorprofessur vermittelt Grundlagenwissen über die Geschichte und Theorien der Europäischen Integration, den politischen Prozess im europäischen Mehrebenensystem sowie die Rückwirkungen auf nationale Politik. An der Schnittstelle zur Europaforschung ist ein Großteil der Lehre in der Vergleichenden Politikwissenschaft verortet. Neben grundständigen Veranstaltungen werden fortgeschrittene Veranstaltungen mit länder- oder politikbereichsspezifischer Themensetzung (z.B. Frankreich, Großbritannien und Deutschland im Vergleich, Europäische Wirtschaftspolitik) angeboten. Die Einwerbung lehrbezogener Fördermittel ermöglicht die Durchführung besonderer Veranstaltungsformate.

Die Forschungsaktivitäten der Juniorprofessur verknüpfen die Bereiche Europapolitik und Vergleichende Politikwissenschaft. Prozesse des Regierens im Mehrebenensystem werden auf nationaler und europäischer Ebene sowohl in einzelnen Politikfeldern als auch politikfeldübergreifend beleuchtet. Eine Schwerpunktsetzung liegt auf der Rolle von Privatakteuren sowie von unabhängigen Behörden als regelsetzende Instanzen, aber auch auf der Judizialisierung von Politik und der Rolle von Gewerkschaften. Die Länderexpertise erstreckt sich auf west- und südeuropäische Länder, nämlich Frankreich, Deutschland, Italien, die Schweiz und das Vereinigte Königreich. Ein weiteres Forschungsfeld sind nationale, europäische und internationale Regulierungspraktiken in den Bereichen Gesundheits-, Umwelt und Verbraucherschutz sowie Sozialstandards.