Aktuelles

Am Institut für Soziologie des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist ab dem 01.07.2019 oder später die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (Predoc)

(E13 TV-G-U, halbtags)

für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). Die Stelle ist dem Schwerpunkt Arbeitssoziologie (Prof. Heather Hofmeister, PhD, http://www.fb03.uni-frankfurt.de/44505414/hhofmeister) zugeordnet.

Aufgaben:

Die/der zukünftige Stelleninhaberin/Stelleninhaber wird sowohl in der Lehre als auch in der Forschung tätig sein und darüber hinaus an ihrer/seiner Dissertation arbeiten. Darüber hinaus wird erwartet, dass die/der Stelleninhaberin/Stelleninhaber die eigene professionelle Entwicklung und Qualifikation weiterverfolgt.

In der Forschung wird die/der Stelleninhaberin/Stelleninhaber einerseits eine innovative Dissertation in den Schnittstellen von Arbeitssoziologie, Führung, Lebensverlauf, Ungleichheit sowie Familie schreiben, und andererseits mit eigenen Ideen zu bestehenden und künftigen Forschungsprojekten beitragen (http://www2.uni-frankfurt.de/46506492/050-research). Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung gehört ebenfalls zu unseren Aufgaben. Die Stelle soll auf eine weitere akademische Laufbahn vorbereiten. Die Bereitschaft zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation wird vorausgesetzt.

Über uns: Unser Team besteht in der Regel aus zwei Post-docs, ein bis zwei Pre-docs, einer Büromanagerin, studentischen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und Prof. Heather Hofmeister (http://www2.uni-frankfurt.de/46503484/020-team). Wir gehören zum Institut für Soziologie (http://www.fb03.uni-frankfurt.de/42453294/soziologie) und sind mit dem Center for Leadership and Behavior in Organizations (www.clbo-frankfurt.org) und InFER: Institute for Empirical-Analytical Research (http://www.fb03.uni-frankfurt.de/67725421/InFER?) assoziiert. Wir haben ein internationales Netzwerk und arbeiten gerne interdisziplinär und zukunftsorientiert. Ein Teil des Teams arbeitet in Wissenschaftskommunikation und wissenschaftlichem Transfer (Ergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen). Soweit das im Deutschen System möglich ist, legen wir Wert auf flache Hierarchien, viel Unabhängigkeit und eine respektvolle und rücksichtsvolle Arbeitsatmosphäre. Wir halten Kontakt zu ehemaligen Teammitgliedern, die unbefristete Stellen gefunden haben und wir pflegen guten Umgang miteinander, mit unseren Studierenden sowie den Kolleginnen und Kollegen.

Frankfurt ist eine Stadt mit ca. 700.000 Einwohnern, mit vielen Unternehmenszweigen und einem starken Finanzsektor, mit historischen Stadtteilen sowie guter Verkehrsanbindung per Flugzeug oder Eisenbahn nach Europa und in die übrige Welt: Frankfurt hat den größten Flughafen auf dem europäischen Kontinent. In weniger als 4 Stunden reisen Sie mit dem Zug in die Schweiz, nach Amsterdam, Paris, Berlin, München oder Hamburg. Die Universität wurde 1919 durch örtliche Bürger gegründet und hat seitdem ihre starke Orientierung nach außen sowie ihre Praxisorientierung weitergeführt, während sie sich gleichzeitig zu einer weltbekannten forschungsorientierten Universität weiterentwickelt hat. Die unter Soziologen berühmte Frankfurt School wurde hier gegründet und eine starke Tradition in Soziologie und Politikwissenschaft besteht weiter: wir sind die größte Abteilung für Sozialwissenschaften in Deutschland. Unser parkartiger Campus ist neu und hat ausgezeichnete Anlagen, zugleich ist er nur 5 Minuten per U-Bahn vom Stadtzentrum entfernt.

Anforderungen:

Vorausgesetzt wird ein MA, MPhil oder MSc in Soziologie, Sozialen Forschungsmethoden, Demographie, Ökonomie oder Psychologie. Weiterhin sind erwünscht:

  • sehr gute Kenntnisse in arbeitssoziologisch-orientierten Bereichen wie z.B. Arbeit, Beruf, Profession, Lebensläufe, Lebensgestaltung, Care Work, Ungleichheiten, zeitliche und örtliche Aspekte der Arbeitswelt, Digitalisierung, Familie und/oder intergenerationale Aspekte
  • eine fundierte Ausbildung in Forschungsdesign und fortgeschrittenen quantitativen Methoden in den Sozialwissenschaften sowie Aufgeschlossenheit für qualitative Arbeit
  • fortgeschrittene Fähigkeiten in Stata oder ähnlichen Statistikprogrammen (z. B. R, Python), von Vorteil wäre außerdem nachweisliche Erfahrung mit Längsschnittdatenuntersuchungen
  • Forschungsziele, die zu unserer bestehenden und geplanten Forschung passen
  • ausgezeichnete Englischkenntnisse und Erfahrung in internationalen Kontexten (wir sind ein internationales Team) und idealerweise auch deutsche Sprachkenntnisse bzw. die Bereitschaft, diese zu erwerben
  • persönliches Engagement, Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft sowie eine klare Vorstellung der eigenen Lebensziele

Bewerbungsunterlagen:

  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf einschließlich Studiengang, Publikationen oder andere schriftliche Arbeiten sowie weitere Erfahrungen, die Ihnen für die Bewerbung von Belang erscheinen
  • Beschreibung der vergangenen, aktuellen und zukünftigen Forschungs- und Lehrvorhaben
  • Motivationsschreiben
  • eine repräsentative Publikation, die Ihre Fähigkeiten in der Forschung, im analytischen Denken sowie in der Anwendung quantitativer Techniken belegt. Dies kann gerne eine Masterabschlussarbeit sein
  • Name und Kontakt für Referenzen
  • Zeugnisse bzw. ausführliche Leistungsdokumentation.

Ihre elektronische Bewerbung richten Sie bitte per E-Mail unter Angabe der Kennziffer 08/2019 bis zum 30.04.2019 an die Dekanin des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften: dekanat.fb03-bewerbungen@soz.uni-frankfurt.de. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen können.


Die Keimling Naturkost GmbH vergibt ein Stipendium in Höhe von 450,00 € pro Monat


Die Keimling Naturkost GmbH ist einer der größten deutschen Vegan- und Rohkostversandhändler und betreibt auf keimling.de einen entsprechenden Shop. Als dynamisches und zukunftsorientiertes Unternehmen sind wir stets  auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern. Aus diesem Grund bieten wir einem Studenten bzw. einer Studentin die Möglichkeit, durch uns für 2 volle Semester mit monatlich 450,00 € unterstützt zu werden. Weiterführende Informationen sowie alle Voraussetzungen finden Sie unter https://www.keimling.de/stipendium.

pdf-Download: Keimling-Stipendium


Workshop "Sinn der Arbeit und sinnvolle Arbeit, revisited"

am 29.11.2018

Goethe-Universität Frankfurt
PEG-Gebäude, Raum 2G.202
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
60629 Frankfurt am Main

Woran leiden Beschäftigte, wenn sie an fehlendem Sinn in der Arbeit leiden? Wann erleben Beschäftigte ihre Arbeit überhaupt als sinnvoll? Und: Welche gesellschaftlichen Deutungsmuster sinnvoller Arbeit lassen sich identifizieren? Diesen Fragen sind wir im DFG-Projekt „Gesellschaftliche Vorstellungen sinnvoller Arbeit und individuelles Sinnerleben in der Arbeitswelt“ zwischen 2014 und 2018 nachgegangen. Nach vier Jahren Sinnsuche in der Arbeitswelt möchten wir zum Projektende die Befunde über das Sinnerleben von Hochqualifizierten in als sinnvoll attribuierter Arbeit (ÄrztInnen, SozialarbeiterInnen und SozialunternehmerInnen) vorstellen und gemeinsam zukünftige Perspektiven einer soziologischen Sinnforschung diskutieren. Interessierte sind herzlich eingeladen.


Sinnlose Arbeit: "Dann leidet auch die Gesundheit."

Dr. Friedericke Hardering im Interview mit Dagmar Fuller von hr iNFO, 04.09.2018


Stellenausschreibung:

Am Schwerpunkt Arbeitssoziologie bei Prof.‘in Hofmeister ist ab dem 01.07.2018 eine Stelle einer/eines
Wissenschaftlichen Mitarbeiters/Mitarbeiterin (Postdoc, E13 TV-G-U, 100%)
für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen.

Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier.


Neue Veröffentlichung:

Hardering, F. (2017): Die Suche nach dem Sinn: Zur Zukunft der Arbeit. In: APUZ, 26, S. 4-10.


Gastwissenschaftlerinnen am Schwerpunkt Arbeitssoziologie

Seit dem Herbst 2016 ist der Schwerpunkt Arbeitssoziologie Gastgeber für zwei Gastwissenschaftlerinnen:

Prof. Anoush Margaryan
Glasgow Caledonian University (Oktober 16 - März 18)

Mathilde Provensal
Doktorandin von der Universite Paris 1 Pantheon-Sorbonne (November 16 - Oktober 17)

Wir heißen beide herzlich willkommen und freuen uns auf das gemeinsame Arbeiten und Lernen während ihres Aufenthalts.


Anoush Margaryan und Heather Hofmeister organisieren einen Themenblock auf der WORK2017-Konferenz in Turku in Finnland im August diesen Jahres zu “Quellen von Sinn in der Arbeit“.

Zwei weitere ähnliche Konferenzen rufen zum Einreichen von Beiträgen auf: die VII International Conference of Work and Family und die erste International Conference of Women and (new) leadership. Beide Konferenzen werden Anfang Juli in Barcelona in Spanien stattfinden. Sie werden ausgerichtet durch das International Center for Work and Family of IESE Business School.


Heather Hofmeister leitete einen Abendworkshop für Post-Docs an der HeRA-Werkstatt am HHU Düsseldorf im Januar 2017, um die Teilnehmern zur Reflexion über Karrierewege nach dem Postdoc anzuregen. Fragen zum Nachdenken finden Sie in Ihrem Blog.


Das Wintersemester 2016/17 geht seinem Ende zu. Das Propädeutikum hat einen Rekord an Teilnehmerzahlen zu verzeichnen: 919 Studierende arbeiteten auf einen Teilnahmenachweise hin, 440 davon reichten eine Hausarbeit für die Modulabschlussprüfung ein. Die elektronische Evaluation des Propädeutikums finden Sie hier.