Aktue​lle​s a​us​ dem Schwerpunkt Methoden der Qualitativen Empirischen Sozialforschung

Nach einem produktiven und seit langer Zeit wieder vollständig in Präsenz stattfindenden Sommersemester wünscht das gesamte Team Wagemann allen Studierenden und sonstigen Angehörigen der Goethe-Universität von ganzem Herzen eine schöne Sommerzeit und erholsame Semesterferien.

Auch wir werden Urlaub machen. Deswegen bitten wir um Verständnis, wenn wir bis zum Wiederbeginn des Lehrbetriebs im Wintersemester schlechter erreichbar sind als gewohnt.

Porta patet, cor magis!“ * 

Dieser Leitspruch genießt auch im Jahr 2022 noch volle Gültigkeit, womöglich sogar mehr denn je. Und so kam es nicht von ungefähr, dass sich gegen Ende dieses Sommersemesters eine ganze Schar an Gratulantinnen und Gratulanten zu einem der berühmt-berüchtigten Dienstagnachmittage in einer wohlbekannten Teeküche einfand. Der Anlass für die freudige Zusammenkunft war ein zweifacher: gefeiert wurden sowohl das 10-jährige Dienstjubiläum von Claudius Wagemann an der Goethe-Universität als auch dessen 50. Geburtstag. Die Dreifaltigkeit dieses doppelten Wiegenfestes wurde schließlich durch den Jubilar selbst komplettiert, dessen Geist Frankfurt zwar nie verlassen hatte, der aber nach seinem Forschungsaufenthalt im schönen Florenz seine Wiederkunft an den Main mit Leib und Seele zelebrierte.

Mit dem Segen des Chefs versehen, hatte das Team Wagemann die kleine Feier in akribischer Arbeit vorbereitet. Und das Ergebnis wurde ein voller Erfolg: Kolleg*innen und Wegbegleiter*innen aus dem Fachbereich drückten sich gegenseitig die Klinke in die Hand; köstliche Kuchenkreationen wurden zusammen mit der erfrischenden frankfurterisch-italienischen Getränkeschöpfung „der Claudius“ gereicht; und standesgemäß wurde anlässlich des doppelten Ehrentages eine Auswahl sorgfältig kuratierter Geschenke übergeben, die Claudius Wagemann – der Leibhaftige, nicht der Weingeist – ergriffen von seliger Freude und zugleich mit heiligem Ernst zu würdigen wusste. Seinen Ausklang fand das Fest schließlich in einem gemeinsamen Abendessen des Team Wagemann im gemütlichen Apfelweingarten.

Während die ersten zehn Jahre der Ära Claudius Wagemanns an der Goethe-Universität somit dem geneigten Auge der Historiker unterliegen, müssen die nächsten zehn erst noch geschrieben werden. Einen vielsagenden und notwendigerweise eklektischen Einblick in die unzähligen fachlichen und persönlichen Erfolge dieser bisherigen Geschichte gibt das WagemannSpektrum, eine aufwendig gestaltete und in limitierter Zahl verlegte „Sonderausgabe“ des bekannten Universitätsmagazins. In diesem Sinne gratuliert das Team Wagemann seinem Chef und wünscht: Mögen die kommenden zehn Jahre mindestens genauso grandios werden, wie die vergangenen!


* "Die Tür steht offen, das Herz noch mehr!"

Benedikt Bender nimmt vom 29. Juni bis 01. Juli an der internationalen Konferenz des Council for European Studies in Lissabon teil und diskutiert mit international führenden Wissenschaftler*innen über Demokratie, Wirtschaft und Gesellschaft. Seinen Vortrag hält er im Panel “Public Policy Positions of European Business Associations: Where Do Employer Preferences Come from?" und stellt dabei seine aktuelle Forschung vom 'Reform Monitor on Political Conflict' vor. Mehr Informationen zum 'Reform Monitor on Political Conflict' folgen in Kürze auf unserer Homepage. 

Zwischen Frankfurt am Main und Siena, in der italienischen Toskana, liegen 1035 Kilometer. 14 Stunden Zugfahrt mit mehreren Umstiegen. Keine unbeachtliche Distanz, und dennoch sind die Verbindungen zwischen unserer Professur und dem politikwissenschaftlichen „dipartimento“ in Siena eng. Diese enge Verbindung nach Italien und eine Förderung durch das Erasmus-Programm ermöglichten mir einen Gastaufenthalt an der Universität in Siena. Zwischen März und April durfte ich zwei Wochen lang Studierende im Fach Politikwissenschaft mit einem Fokus auf ‚Global Politics' unterrichten. Mit wissbegierigen Studierenden über die Ursachen des Aufstiegs populistischer Parteien zu diskutieren, war insbesondere mit Blick auf den politischen Kontext in Italien eine inspirierende Erfahrung. 

Die engen Verbindungen unseres Schwerpunkts nach Siena sind auf Luca Verzichelli zurückzuführen, der dort als Professor für Politikwissenschaft und Prorektor für Internationales tätig ist. Luca Verzichelli verdanke ich einen sehr angenehmen Aufenthalt, mehr aber noch viele anregende Gespräche und Ideen, viele tolle Kolleg*innen, die er mir vorgestellt hat. Aber auch abseits des akademischen Betriebs habe ich viele schöne Momente erlebt. Folgend eine Auswahl, die auch als Ausflugsempfehlung gelesen werden kann: Eine Rundfahrt durch die Toskana, südlich von Siena bis an den Fuße des Monte Amiata in Pienza. Einen Besuch des Boboli-Gartens in Florenz. Ein Abendessen im dörflichen Santa Brigida nahe Florenz. Und wenn es nach Santa Brigida geht, lässt sich auch Claudius Wagemann nicht abhalten teilzunehmen, und so konnte ich die Bekanntschaft weiterer toller Kolleg*innen machen. A presto, Siena!


In der XII. Ausgabe der Veranstaltungsreihe Frankfurter Gespräche hat Dr. Benedikt Bender, wissenschaftlicher Mitarbeiter an unserer Professur, am 23. März 2022 ein Gespräch mit „MrWissen2Go“, Mirko Drotschmann, organisiert. Die Veranstaltung wurde sowohl in Präsenz durchgeführt als auch über einen Live-Stream übertragen und stand unter dem Titel: Wissen, Wahrheit und die Schaffung unserer Wirklichkeit im Zeitalter der ‚Digitalen Revolution‘". Im Vortrag von „Mr.Wissen2Go“ ging es zum einen um die Nutzung von Sozialen Medien zur Wissensvermittlung (Sehverhalten, Lern- und Aufmerksamkeitskurve) und zum anderen darum, mit welchen Herausforderungen die Konsument:innen und Produzent:innen konfrontiert sind. Im anschließenden Gespräch und der Diskussion mit dem Publikum waren es dann „Wahrheitsansprüche“ und der „Kampf“ um Wissen und Wahrheit, die zur Sprache kamen und kontrovers diskutiert wurden. Insgesamt war die Veranstaltung eine tolle Gelegenheit, eine Verbindung herzustellen zwischen einem Experten für Wissenskommunikation und unserem Methodenteam.


Kontakt

Prof. Dr. Claudius Wagemann

Professur für Politikwissenschaft
Schwerpunkt Methoden der Qualitativen Empirischen Sozialforschung

Institut für Politikwissenschaft
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Theodor-W.-Adorno Platz 6
60323 Frankfurt am Main

Raum:  PEG 3 G 124
Tel.: +49 69/798 36647  
E-Mail: wagemann[at]soz.uni-frankfurt.de

Anfragen von Studierenden ausschließlich
methoden-qualitativ[at]soz.uni-frankfurt.de
aufgrund der EU DSGVO bitte über Ihre studentische E-Mail Adresse


Zur Sprechstunde melden Sie sich bitte ausschließlich über methoden-qualitativ[at]soz.uni-frankfurt.de an 


Assistenz:Anna Anlauft
Raum:PEG 3 G 107
Tel.:+49 69/798-36510
E-Mail:anlauft[at]soz.uni-frankfurt.de