Forschung

RESEARCH INTERESTS

medical anthropology

anthropology of life

biopolitics

sociology, anthropology and technology

ethnography (multi-sited, multispecies)

visualities and art (bioart, sciart, art in research)

 

PROJECTS

2017-2019       H2020, MSCA(Marie Skłodowska-Curie Individual Fellowships), project: "Artificial Life Today - Anthropological and Sociological Analysis of Life Engineering", Goethe University Frankfurt (supervisor prof. Thomas Lemke).

2016                project ‘Cultural Industry’, principal investigator for the ‘Art in Research’ team, Ministry of Culture, CR.

2011-2014       team member, GAČR Czech Science Funding GAČR P404/11/0621, ‘Childbirth, Assisted Reproduction, and Embryo Manipulation: A Sociological Analysis of Current Reproductive Medicine in the Czech Republic’ (principal investigator Iva Šmídová).


ARTENGINE

Artificial Life/Anthropological and Sociological Analysis of Life Engineering

Marie Skłodowska-Curie Fellowship (Horizon 2020)

http://cordis.europa.eu/project/rcn/209315_en.html

1. Oktober 2017 – 30. September 2019

Supervisor: Thomas Lemke

Forscherin: Eva Šlesingerová

Das Projekt widmet sich gegenwärtigen Herausforderungen im Feld der reproduktiven und genetischen Technologien aus soziologischer und anthropologischer Perspektive. Auf der Grundlage von Fallstudien in zwei europäischen Ländern – Deutschland und der Tschechischen Republik – werden Praktiken der Präimplantationsdiagnostik (PID) in den beiden Ländern untersucht. In der Tschechischen Republik werden die PID und die damit verbundenen Probleme bislang nur unzureichend anthropologisch und soziologisch reflektiert. Dass diese Themen nicht adressiert werden, trägt zu einem mangelhaften Verständnis der spezifischen Beschaffenheit der Lebenswissenschaften im osteuropäischen und post-sozialistischen Kontext bei. Das Forschungsvorhaben besteht darin, die materiellen Praktiken der PID in der Tschechischen Republik und in Deutschland zu vergleichen.

Zwei Hauptziele leiten das Forschungsprojekt an. Erstens werden der soziale und kulturelle Hintergrund sowie die spezifischen Bedenken in Bezug auf die Anwendung der PID im Europäischen Kontext untersucht. Zweitens werden soziale und kulturelle Praktiken und Formen von agency im Kontext der PID analysiert, definiert und diskutiert. Die empirische Forschung basiert auf einer breiten Palette an qualitativen soziologischen und ethnographischen Methoden: klassische Verfahren, wie teilstrukturierte Interviews, ethnographische Beobachtungen und kritische Diskursanalyse werden mit innovativen Methoden, wie digitaler Soziologie und multi-sited sowie multi-species ethnography kombiniert.