Professor für Internationale Politische Theorie und Philosophie


 



          

Goethe-Universität Frankfurt
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Institut für Politikwissenschaft

Besucheranschrift:
Haus "Normative Ordnungen"
Max-Horkheimer-Straße 2, Raum 3.11
Karte des Campus Westend

E-Mail: darrel.moellendorf@normativeorders.net

Fragen zur Lehre bitte ausschließlich an:
lehre-moellendorf@soz.uni-frankfurt.de

Sprechstunde:

in der vorlesungsfreien Zeit nur nach Vereinbarung über das Sekretariat.


Sekretariat

Ellen Nieß
Tel: 069 / 798 - 31521
Fax: 069 / 798 - 31462
Haus "Normative Ordnungen", Raum 3.12

ellen.niess@normativeorders.net

Öffnungszeiten des Sekretariats für Studierende:
Derzeit gibt es keine festen Öffnungszeiten. Bitte kontaktieren Sie mich per Mail!

 


Ich bin politischer Theoretiker und befasse mich mit Themen der Umwelt- und Moralphilosophie. Darüber hinaus interessiere ich mich auch für Wirtschaftsphilosophie, politische Ökonomie sowie Gleichstellungs- und Umweltpolitik.

Ich strebe in meinen Texten analytische Strenge an und achte sowohl auf die argumentative Struktur als auch auf die Notwendigkeit von Beweisen, wozu ich auch meine Studierenden ermutige. Dabei schöpfe ich allerdings aus Quellen, die weit über die Tradition der analytischen Philosophie hinausgehen. Zu den theoretischen Einflüssen auf meine aktuelle Forschung gehören Immanuel Kant, John Rawls, Thomas Scanlon, G.A. Cohen, Karl Marx, John Stuart Mill, John Maynard Keynes, Theodor Adorno, Ernst Bloch, Martin Luther King, Jr. und John C. Van Dyke. Ich beschäftige mich auch intensiv mit empirischen Arbeiten in den Sozial- und Naturwissenschaften soweit sie sich auf das Anthropozän, Nachhaltigkeit, ökologische Krisen, Armut und menschliche Entwicklung beziehen.

Die Art der philosophischen Forschung, die ich betreibe, wird von Problemen in unserem Leben und der Welt, in der wir leben, bestimmt. Diese Themen sind für mich wichtiger als Probleme, die nur in der Literatur zu finden sind. In meinen Veröffentlichungen im Laufe der Jahre habe ich Hegels Rassismus kritisiert, die Form des Konstruktivismus, die Rawls im Gesetz der Völker verwendet, abgelehnt, mich für den Kosmopolitismus gegen den Etatismus eingesetzt, den globalen Egalitarismus verteidigt, eine Konzeption der Versöhnung für Übergangsgesellschaften entwickelt, eine Darstellung des Jus ex Bello vorgelegt, das Recht auf Förderung der nachhaltigen Entwicklung in der Klimapolitik verteidigt, für ein Konzept des Eigenwerts der biologischen Vielfalt und der natürlichen Systeme argumentiert, den diskontierten Utilitarismus kritisiert, das Anti-Armuts-Prinzip und die Pro-Armuts-Formel für die Klimapolitik entwickelt und verteidigt sowie für die Bedeutung der Hoffnung für politische Antworten auf den Klimawandel und das Anthropozän argumentiert.

Ich habe zwei Bücher über globale Gerechtigkeit veröffentlicht, Cosmopolitan Justice (Westview 2000) und Global Inequality Matters (Palgrave 2009) sowie zwei über Klimagerechtigkeit, The Moral Challenge of Dangerous Climate Change; Values, Poverty, and Policy (Cambridge 2014) und Mobilizing Hope: Climate Change and Global Poverty (Oxford 2022). Darüber hinaus war ich Mitherausgeber von vier Sammelbänden und habe über 60 von Fachleuten geprüfte Artikel oder Buchkapitel veröffentlicht.

Mein aktuelles Forschungsprojekt ist "Hope for Human Prospects in the Anthropocene".

Betreuung von Studierenden

Ich erhallte eine Vielzahl an Anfragen zur Betreuung von Bachelor-Arbeiten. Ich übernehme gerne die Betreuung, priorisiere dabei aber wie folgt:

1. Zunächst Studierende, die Seminare von mir belegt haben und die in Bereichen arbeiten, zu denen ich ausreichend Expertise habe.
2. Dann Studierende, die im Bereich Umweltphilosophie bzw Politische Theorie der Umwelt arbeiten.
3. Abschließend und nur falls es die Kapazitäten erlauben, Studierende aus anderen Bereichen, in denen ich über ausreichend Expertise verfüge.

Betreuungsanfragen richten Sie bitte an das Sekretariat (Frau Ellen Nieß), um einen Sprechstundentermin mit mir zu vereinbaren.


CV

Professional Bio

How I Got Here

Eine unveröffentlichte Autobiografie mit dem Titel On Being (a) Patient: A Philosopher Confronts Deadly Disease ist hier verfügbar.

“[I] tried to ask myself, when writing: precisely what does this sentence contribute to the developing exposition or argument, and is it true? You become analytical when you practise that sort of (frequently painful) self-criticism.” –G.A. Cohen

“Denken wird erst als Ausgedrücktes, durch sprachliche Darstellung, bündig; das lax Gesagtes ist schlecht gedacht." –Theodor W. Adorno

 


Kürzlich veröffentlichte Artikel und Kapitel

Three Interpretations of the Anthropocene: Hope and Anxiety at the End of NatureEthics, Politics, and Society, 3, 2020.

Responsibility for Increasing Mitigation Ambition in Light of the Right to Sustainable Development’Fudan Journal of Humanities and Social Sciences, 13, 2020, 181-192.

Hope in Political PhilosophyPhilosophy Compass, April 2020. Co-authors: Jakob Huber and Claudia Blöser.

Hope for Material Progress in the Age of the Anthropocene” in Claudia Blöser and Titus Stahl, eds. The Moral Psychology of Hope (London and New York: Rowman & Littlefield, 2020).

Considerations of distributive justice principles in economic modelling of climate change, ” Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltforschung, 2020. Heft 1. Co-author Axel Schaffer and Sebastian Brun.

Economic Contagion and Pro-Poor Social EpidemiologyJournal of Social Philosophy (on line early)

 “The Cry of the Earth and The Cry of the Poor,” in Robert McKim ed. Laudato Si' and The Environment: Pope Francis' Green Encyclical (London: Routledge, 2019).

Real World Global Egalitarianism” in Robin Eckersley and Chris Brown ed. Oxford Handbook of International Political Theory (Oxford: Oxford University Press, 2018).

Progress, Destruction, and the Anthropocene,” Social Philosophy and Policy, 34:2, 2017, 66-88

“Ending Wars” in Helen Frowe and Seth Lazar eds. The Oxford Handbook of the Ethics of War, Oxford University Press, 2018.


Sophia Halamoda hat Prof. Moellendorfs Ansatz zur Klimagerechtigkeit illustriert: