Forschungsschwerpunkte

  • Kritische Techniksoziologien
  • Race, Technik und Verkörperung
  • Neue Materialismen
  • Wissenschaft, Objektivität und Demokratie
  • Feministische Epistemologien
  • Biopolitik und Bioökonomie
  • Soziologie des Anthropozäns
  • Geschlecht, Wissenschaft und Technik

​ Forschungsprojekte

Ensuring public health through mobilizing death: Expectations as future-making practices in the bioeconomy of transgenic mosquitoes

Von Stechmücken übertragene Krankheiten sind weltweit am Vormarsch. Unter den vielversprechendsten Antworten auf diese Entwicklung finden sich Versuche, neue genetische Strategien zu entwickeln, die die eigene Biologie und reproduktiven Fähigkeiten der Insekten gegen sie selbst wenden und diese damit zu Gesundheitstechnologien transformieren. In Anbetracht der entscheidenden Rolle, die diesen transgenen Organismen als zukunftsweisende Biotechnologien für den Gesundheitsbereich zukommt, ist es erstaunlich, dass es bislang keine Untersuchungen gibt, in denen die Erwartungen, die diesen Projekten zugrundeliegen, als Praktiken eines Zukünfte-Machens beforscht werden. Um diese Forschungslücke zu schließen, zielt dieses Vorhaben über eine ethnographische Feldforschung auf das Erreichen zweier Ziele ab: Zum einen soll die Rolle von Erwartungen als Praktiken eines Zukünfte-Machens in der Bioökonomie transgener Mücken untersucht werden, um zu verstehen, wie nicht nur ‚spekulativer Wert' (Sunder Rajan) generiert wird, sondern auch konkrete Zukünfte in Kraft gesetzt werden. Zum anderen soll verdeutlicht werden, dass diese neuartigen genetischen Strategischen eine Verschiebung in der Molekulargenetik von ‚Bio-Wert' (Waldby), zu etwas, dass ich als ‚Nekro-Wert' bezeichne markieren. Darunter verstehe ich die technowissenschaftliche Mobilisierung und Ökonomisierung des Todes.

Forschungsprojekt gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung (Az. 20.21.0.010SO). Laufzeit 1.10.2021-30.09.2023.

​ Dissertationsprojekt (abgeschlossen)

Diffracting the Rays of Technoscience Toward a Philosophy of Apparatuses of Bodily Production

In meinem Dissertationsprojekt „Diffracting the Rays of Technoscience: The Technobiopolitics of Apparatuses of Bodily Production“ habe ich, in methodologischer Auseinandersetzung mit dem Konzept des Apparates körperlicher Produktion (Haraway, Barad) untersucht, wie im Kontext von Migration und Grenzkontrollen, neue Technologien und technowissenschaftliche Praktiken nicht nur ein bestimmtes Wissen und damit vermeintliche Wahrheiten über die untersuchten Körper hervorbringen, sondern auch auf bestimmte Weise materialisierte Körper, deren „Grenzen“ und (zugeschriebenen) Eigenschaften sich nicht von den spezifischen Apparaten, durch die sie in Kraft gesetzt werden, losgelöst begreifen lässt.

Dissertation in Philosophie (Technik- und Wissenschaftsphilosophie) an der Universität Wien (03/2010-05/2016)

​ Abgeschlossene Forschungsprojekte

The Politics of Becoming-With

„The Politics of Becoming-With in the Anthropocene: Understanding the Zika Virus Epidemic as a Naturalcultural Multispecies Entanglement”, affiliated research project at the Seed Box – A Mistra-Formas Environmental Humanities Collaboratory based at Linköping University (01/2017-12/2017).


Weitere Informationen

KONTAKT

Dr. Josef Barla

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fachbereich 03 Gesellschaftswissenschaften
Institut für Soziologie
Schwerpunkt Biotechnologie,
Natur und Gesellschaft

Besucheradresse
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
Campus-Westend – PEG-Gebäude
Raum 3.G 021
60323 Frankfurt am Main

Postadresse
Campus Westend
PEG - Hauspostfach 31
60629 Frankfurt am Main

Tel. +49 69 798 36668
barla@soz.uni-frankfurt.de

KONTAKT

Teamassistenz

Frau Uhrig
Raum PEG 3.G 030
Tel. +49 69 798 36660
uhrig@soz.uni-frankfurt.de